Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Na? Ein wenig Öl ins Feuer gießen? Die Flüchtlings- und Asylbewerberthematik nimmt keine Ende. Warum dann nicht gleich ein wenig Öl in das Feuer gießen. Das dachte sich anscheinend ein User, der auf Facebook einen Statusbeitrag / ein Video veröffentlichte und dies mit den Worten “Unsere lieben Zuwanderer…”

image

- Sponsorenliebe | Werbung -

Über 70.000 Menschen haben das Video geteilt und über 4.500.000 mal wurde das Video bereits von Usern gesehen. ´

Für andere User wirkt es so, als handelt es sich hierbei um einen Vorfall in Deutschland!

image

Doch hätte sich der Ersteller “erkundigt”, dann hätt er doch wissen müssen, dass dieser Vorfall bzw. dieses Video nicht aus Deutschland bzw. sogar aus dem deutschsprachigen Raum stammte.

Was ist dies für ein Video?

Die dargestellten Inhalte sind tatsächlich vorgefallen und lassen sich 5 Jahre zurückdatieren.

Das Video stammt aus dem Mai 2010

Verschiedene französische Seiten behandeln dieses Video in dem Zeitraum Juni und Juli 2010.

Das Video stammt aus Frankreich

Genauer gesagt aus Bobigny, einem Ort aus dem Großraum Paris. Das Video selbst trägt den Beinahmen “T’as pas un 06 ?”, der sich auf die Frage des attackierenden Mannes an das Mädchen in dem Video bezieht. Der ursprüngliche und erste Fundort des Videos war die Facebookseite eines Mannes mit dem Künstlernamen “Négeu BBR”. Diese Facebookseite gibt es mittlerweile nicht mehr.

Person ist der Polizei bekannt

Die Suche nach den Tätern ist daher nicht mehr notwendig.

Es handelt sich als nicht um einen ZUWANDERER in DEUTSCHLAND!

Quelle: T’aspas un 06?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady