Es klingt ein wenig verrückt – jedoch ist es wahr: der Dortmunder Zoo beklagt gestohlene Pinguine.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Information

Zusätzlich ist ein weiterer Pinguin zu Tode gekommen. Bei dieser Meldung handelt es sich um keinen Fake, die Polizei Dortmund bestätigt:

POL-DO: Toter Pinguin im Dortmunder Zoo – Polizei ermittelt

01.12.2015 – 12:54

Dortmund (ots) – Lfd. Nr.: 1698

In der Zeit vom 29. – 30. November ist im Dortmunder Zoo ein Humboldt-Pinguin zu Tode gekommen. Zwei weitere Vögel wurden vermutlich entwendet.

Mitarbeiter des Dortmunder Zoos meldeten am Montag den Verlust dreier Humboldt-Pinguine der Polizei. Die Beamten endeckten kurz darauf einen toten Pinguin im Flamingogehege. Die anderen beiden Jungtiere fanden die Ermittler nicht mehr im Zoo.

Die Dortmunder Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es wird geprüft, ob möglicherweise ein Diebstahl der Pinguine und ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegen könnten. Ebenso ist nicht auszuschließen, dass die Ermittlungen eine Flucht der Tiere und somit ein Unglück bestätigen.

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe! Sind Sie Zeuge des möglichen Diebstahls? Können Sie Hinweise zu den vermeintlichen Tätern geben? Dann melden Sie sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 0231- 132- 7441.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund

Pressestelle


SPONSORED AD

Was die Polizei jedoch NICHT bestätigt:

An anderen Stellen wurden augenscheinlich unlängst Schuldige ausgemacht. So spricht man davon, dass die Pinguine durch Asylbewerber gestohlen worden sein.

image

Auf unsere Anfrage hin antwortete die Polizei Dortmund:

Der von Ihnen mitgesandte Link stammt offensichtlich von einem einschlägigen Forum der rechtsextremen Szene in Dortmund. Insofern ist davon auszugehen, dass der Beitrag entsprechend geprägt ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady