Und das Ganze ist KEIN FAKE, die Polizei Polizei Rostock – für Hansestadt und Landkreis informiert:  17-Jährige in Güstrow angefahren  Fahrer flüchtet und auch andere Autofahrer machen einen Bogen um die Verletzte anstatt zu helfen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Heute Morgen (06. Juli 2016) gegen 7:05 Uhr wurde eine Schülerin in Güstrow von einem Auto angefahren. Der Fahrer beging Unfallflucht. Unfassbar! Auch mehrere andere Fahrzeugführer, die Zeuge des Unfalles wurden, fuhren einfach in einem Bogen an dem verletzten Mädchen vorbei ohne auf die Idee zu kommen, ihr zu helfen.


Die 17-Jährige war auf dem Weg zur Schule und verließ den Linienbus an der Haltestelle Goldberger Straße auf Höhe der
Fachhochschule. Beim Überqueren der Fahrbahn in Richtung der Straße „Bistede“ wurde sie von einem von links kommenden schwarzen Kleinwagen erfasst und erlitt dabei erhebliche Verletzungen. Der Unfallfahrer stoppte zwar kurz sein Fahrzeug, fuhr dann aber in Richtung Gutow weiter, ohne sich um das am Boden liegende Mädchen zu kümmern.


SPONSORED AD


Die Jugendliche wurde glücklicherweise nicht lebensbedrohlich verletzt, hat aber Verletzungen an Arm und Beinen sowie an der Hüfte. Den Unfallfahrer konnte die 17-Jährige unseren Kollegen so beschreiben: Brillenträger, etwa 45 bis 50 Jahre alt; kurze, dunkle Haare und Halbglatze.

Wir suchen jetzt dringend Zeugen:
Wer hat den Unfall beobachtet?
Wer kann Angaben zu dem schwarzen Kleinwagen oder zum Fahrer des Unfallwagens machen?

Hinweise bitte nicht über die Kommentarfunktion, sondern an das Polizeihauptrevier in Güstrow 03843 / 2660.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN