Das Video aus Mannheim, welches seit wenigen Tagen in den sozialen Netzwerken zu sehen und eine Szenerie mit einem Mann auf einer Motorhaube zeigt, ist nun von der Mannheimer Polizei aufgeklärt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 

Dabei konnte sowohl die exakte Umgebung ausfindig gemacht werden, aber auch von der Polizei der Mann ausfindig gemacht werden, der auf die Motorhaube des Wagens steigt.

image
(Foto: Eigenmaterial)

Es handelt sich hierbei um einen stark angetrunkenen Mann italienischer Herkunft, dementsprechend als EU-Bürger kein Flüchtling. Die Polizei beschreibt in ihrer Mitteilung:

POL-MA: Mannheim: Herkunft des mysteriösen Videos geklärt; Pressemitteilung Nr. 2

11.10.2016 – 15:56

Mannheim (ots) – Die Herkunft des mysteriösen Videos, das einen Mann zeigt, wie er auf die Motorhaube eines Autos springt, ist geklärt.

Entgegen ersten Annahmen, wie das Video auch dem Betrachter suggerierte, handelte es sich weder um einen vorgetäuschten Verkehrsunfall, noch um ein „Fake“.

Wie die internen Recherchen ergaben, geschah der Sachverhalt tatsächlich am frühen Morgen des 3. Oktober, kurz nach 6 Uhr, an der Einmündung Goethestraße/Friedrichsring. Ein angetrunkener Mann, italienischer Herkunft, aus einer rheinland-pfälzischen Gemeinde, hatte zunächst das Auto einer Frau angehalten (im Video der dunkle Wagen, der rechts an Fahrbahnrand mit eingeschalteter Warnblinkanlage stand), als sie von der Goethestraße nach links in den Friedrichring einbiegen wollte. Als ihm misslungen war, die Fahrertür zu öffnen, schlug er auf die Motorhaube und verursachte Sachschaden.

Im Anschluss daran nahm er sein Fahrrad und warf es auf ein weiteres Auto, das im Friedrichsring auf der rechten Spur an einer roten Ampel wartete (im Video das rote/braune Auto, das neben dem „Videoproduzenten“ stand). Dabei wurden die Windschutzscheibe und die Motorhaube beschädigt.

Zu guter Letzt hielt der „Videoproduzent“, ein Mannheimer Taxifahrer neben dem roten Auto an und beobachtete die Szenerie. Auf dem Armaturenbrett seines Fahrzeuges hatte er eine sogenannte „Dashcam“ angebracht, die seine Tour zuvor, darunter auch den Sprung des Mannes auf die Motorhaube, dokumentierte. Nach einem kurzen Wortegefecht war der Mann wieder abgesprungen und der „Taxler“ setzte seine Fahrt mit einem Fahrgast fort. Erst am Abend stellte er einen Schaden auf der Motorhaube fest und informierte die Polizei.

Eine Streife des Polizeireviers Innenstadt, die aufgrund eines Raubüberfalls in einem anderen Stadtteil in die Fahndung eingebunden war, traf kurze Zeit später an der Örtlichkeit ein. Bis auf den 25-jährigen Italiener, der auf der Fahrbahn des Friedrichsrings lag, war niemand mehr vor Ort.

Alle Beteiligten waren weitergefahren; die Fahrerin des dunklen Autos erstattete Anzeige bei einem anderen Revier. Auch der Fahrer des roten/braunen Autos war zunächst weitergefahren, kam allerdings später wieder zurück.

Der Italiener war alkoholisiert und gegenüber den Beamten aggressiv. Eine Alkoholüberprüfung ergab 1 Promille. Ob der Mann auch unter Drogen stand, wird noch untersucht. Er lieb (sic) bis zum Mittag im Polizeigewahrsam und wurde dann wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung in drei Fällen und wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sind Ermittlungen gegen den 25-Jährigen eingeleitet.

Das Video aus der „Dashcam“ wurde bislang noch nicht gesichert. Wie eine rechte Gruppierung Zugriff auf dieses Video bekam und über deren Plattform den Weg in die sozialen Medien fand, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Quelle: Pressemitteilung Polizei (vorangegangene Pressemeldung hier)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady