Geilenkirchen-Teveren – Auf der Gillrather Straße beobachteten Polizeibeamte der Kreispolizeibehörde Heinsberg am Dienstag (9. Mai) gegen 17.15 Uhr drei Männer mit einem weißen Lieferwagen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Als sie diese kontrollierten stellten sie fest, dass die Männer zuvor mit einem Anwohner gegen Bezahlung Reparaturen an dessen Haus vereinbart hatten. Diese Reparaturen führten jedoch zu Schäden am Haus, so dass der Anwohner die Männer bat, sein Grundstück zu verlassen und sie nicht bezahlte.

Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass die Männer keine Berechtigung zur Ausführung gewerblicher Dachdeckerarbeiten vorlegen konnten. Bei einem von ihnen wurde ein Handy gefunden, dass zuvor als gestohlen gemeldet wurde. Das Telefon wurde sichergestellt und die Männer vorläufig festgenommen. Gegen die aus Düren und Köln stammenden Männer im Alter von 16 bis 32 Jahren wurden Anzeigen gefertigt. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden sie wieder entlassen. Die polizeilichen Ermittlungen dauern weiter an.

Die Polizei rät:

Um nicht auf unechte Handwerker hereinzufallen,

  • Beauftragen sie offizielle Firmen mit Handwerksarbeiten an oder in ihrem Haus
  • Lassen sie sich vor der Ausführung einen Kostenvoranschlag erstellen
  • Zahlen sie nicht sofort bar und verlangen sie eine Rechnung
  • Wenn sie Zweifel haben, rufen sie die angebliche Firma an und erkundigen sich nach dem Mitarbeiter
  • Lassen sie sich auch bei angeblichen Notfällen nicht drängen
  • Fragen sie beim Wasserwerk, den Stadtwerken oder den Nachbarn nach, bevor sie jemanden ins Haus lassen.
  • Wehren sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch: Sprechen sie laut oder rufen sie um Hilfe!
  • Wenn ihnen eine Person verdächtig vorkommt, rufen sie rund um die Uhr die Notrufnummer 110!
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady