-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wir haben einige Anfragen zu einem Posting aus der Schweiz erhalten, in dem ein Burger in einem eher…. sagen wir “unappetitlichen Licht” erscheint. Zu diesen Anfragen haben wir persönliches Glück gehabt: Teammitglied Roman stammt aus derselben Stadt, wie der Ersteller des Statusbeitrages. Dadurch war es recht einfach, mit dem Verfasser in Kontakt zu kommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ebenso hat Roman natürlich auch ein persönliches Interesse an dem Thema gezeigt (☺), und ist somit dem Foto und der Geschichte nachgegangen. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Hinweise, die auf einen Fake hindeuten. Aber der Reihe nach.

Wie uns der der Ersteller Herr Friederich geschildert hat, war er am Freitag, 26.05.2017 nachmittags zu Gast im Burger King in Biel (Schweiz). Obwohl er normalerweise kein Konsument von Fast-Food ist («Normalerweise vermeide ich diesen Food und dann sowas… «), ließ er sich an diesem Tag ausnahmsweise dazu überreden.

Nach dem ersten Bissen in den ‘Big King’ dann die Ernüchterung. Nach dem zurück legen des Burgers fiel Herrn Friederich etwas Komisches auf.

«Es sah aus, als wären dreckige Schnüre, Haare und schmutziger Karton im Brötchen verbacken worden. Mir wurde kotzübel, mein Magen drehte sich um. »

Selbstverständlich hat er sich dann bei der Kasse gemeldet und beschwert, woraufhin ihm ein neues Menu angeboten wird, was er aber abgelehnt hat. Vorsicht ist besser als Nachsicht – Als ihm am Tag darauf noch immer unwohl war, entschloss sich Herr Friederich zur Kontrolle ins Spital zu gehen, wo ihm bestätigt wurde, dass der Bauch verdächtig klang und er Bauchkrämpfe hatte, Details sind aber bisher nicht bekannt.

Was war denn nun im Burger drin?

Das möchten wir auch gerne wissen. Wir haben Burger King Schweiz um eine Stellungnahme gebeten, aber bisher keine Rückmeldung erhalten. Was wir uns vorstellen können: Anhand der Bilder und der Beschreibung von Herrn Friederich, könnte es sich um eine Schnur (inklusive ‘Zubehör’ in Form von Staub und Ähnlichem) von einem Mehlsack handeln, welche bei der Weiterverarbeitung des Mehles mitverarbeitet und gebacken wurde. Aber wie gesagt, das ist eine Theorie und in keiner Weise bestätigt.

Das Thema wurde ebenso bei 20min.ch aufgegriffen und dort erhielt man auch bisher lediglich eine Standardantwort:

«Burger King verpflichtet sich zu hohen Standards der Lebensmittelsicherheit. Wir haben unseren Lieferanten aufgefordert, eine Untersuchung durchzuführen. »

Sollten wir doch noch eine Stellungnahme von BK erhalten, werden wir den Bericht natürlich aktualisieren.

Autor: Roman, Mimikama.at