Reicht es nicht, dass in dieser Woche schon eine Person gestorben ist, weil irgendjemand der Meinung war, die Reifen eines Rettungswagens zu zerschneiden? [1]


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


War es nicht genug, die Rettungskräfte mutwillig bei der Behandlung eines schwer verletzten Mädchens zu behindern, nur um ein Foto zu machen? [2] Offensichtlich nicht, denn sonst gäbe es es diese zwei neue Meldung der Polizei nicht, in denen sich abermals menschliche Abgründe zeigen:

Aus dem offiziellen Polizeibericht dazu entnimmt man [3]:

Während der Rettungsarbeiten wurden Polizei und Feuerwehr von rund 150 Schaulustigen massiv in ihrer Arbeit behindert. Diese liefen teilweise mit ihren Smartphones in der Hand durch die unmittelbare Unfallstelle und reagierten auf polizeiliche Platzverweise nicht. Aufgrund dessen mussten weitere polizeiliche Verstärkungskräfte angefordert werden.

Alles Einzelfälle?

Bullshit! Denn neuerdings häufen sich die Amateur-Voyeure mit ihren Hollywood Ambitionen: dieser Tod wurde ebenso von Videogeilen Hobbyfilmern ausgeschlachtet:

Die Polizei schreibt in ihrem offiziellen Pressebericht [4] dazu:

Vier Ersthelfer reagierten schnell und richtig und leisteten noch vor Eintreffen der ersten Rettungskräfte erste Hilfe, wobei diverse Verkehrsteilnehmer nichts Besseres zu tun hatten, als mit dem Handy Videos vom Unfallort und dem später Verstorbenen zu fertigen.

Meine Frage: Leute, habt ihr einen Sockenschuß?

Platzverweise ignorieren, um Aufnahmen zu machen? Billigend den Tod anderer Menschen in Kauf nehmen, um “geile Bilder” zu schießen? Mal eine komplett subjektive Frage meinerseits: wo geben diese Menschen nach dem Verlassen des Bettes am Morgen ihr Hirn ab?

Die Behinderung von Rettungskräften ist absolut nicht tolerabel und wer sich selbst als vernünftig einschätzt, (ich dachte, darauf legt man doch in Mitteleuropa so viel wert), verlässt eine Unfallstelle, wenn es nichts mehr zu helfen gibt. Anweisungen von Polizei und Rettungskräften ist Folge zu leisten, ohne wenn und aber.

Und ich hoffe nur, dass ich wirklich niemals … niemals einen Gaffer dieser Art in meinem Bekanntenkreis erlebe.

Danke. Trauriges Smiley

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady