Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Video eines grauen Wesens wird derzeit auf Facebook verteilt: es sitzt in einem Käfig und beißt in den Käfigdraht.Viele Fragen drehen sich um das Wesen: isst es ein Fake? Eine “Alien-Tier” oder am Ende etwas ganz anderes?

- Sponsorenliebe | Werbung -

An anderen Stellen wird behauptet, es handle sich um eine Art “Gollum”. Doch was ist dieses haarlose Wesen am Ende wirklich?

alka

Die erschreckende Aufnahme hat eine einfache Erklärung und mehrere Verweise auf seine Herkunft:

Ein Bär!

Das Video ist bereits mehrere Monate alt. Nach Angaben von “themalaymailonline.com” [1] wurde dieses Video im April 2015 in Malaysia, genauer gesagt Kuching (Borneo) aufgenommen und zeigt einen unterernährten und fast haarlosen Malaienbär (sun bear). Dieser Bär war zum Zeitpunkt der Aufnahme in der Obhut des Tierarztes Dr. Silje Robertsen aus Norwegen. nach Aussagen der Zeitung litt der Bär an einer Wurminfektion, Milbenbefall und moderater Anämie.

Der Bär wurde zum ersten Mal im Januar 2015 von indonesischen Plantagenarbeitern gesichtet und letztendlich am  2. April eingefangen. Warum nun ausgerechnet jetzt, mehr als 19 Monate NACH der Aufnahme des Videos, dieses Aufnahme erneut verbreitet wird, ist unklar.

Bär leider verstorben

Am 21. Mai 2015 gab die Bornean Sun Bear Conservation Centre (BSBCC) auf der eigenen Facebookseite [2] und in einer Pressemeldung [3] bekannt, dass der Bär an den Folgen von Krebs verstorben ist.

Sarawak Forestry Corporation (SFC) today announced with deep regrets, the demise of the ‘gollum-like’ sun bear in the late evening of May 18.

The sun bear which had appeared to be recovering at Matang Wildlife Centre had been very sick for more than a week. An autopsy concluded that the animal died of late-stage cancer.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady