Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kassel – In der Nacht zum heutigen Montagmorgen griff ein bislang unbekannter Mann eine Frau im Kasseler Stadtteil Rothenditmold an und verletzte sie vermutlich mit einem Messer lebensgefährlich. Die Kasseler Polizei fahndet derzeit mit Hochdruck nach einem Mann, der zwischen 25 und 30 Jahren alt und von schlanker Statur sein soll. Er habe dunkle Kleidung und eine Baseballkappe getragen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die mit den Ermittlungen betrauten Beamte des für Tötungsdelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo berichten, ereignete sich die Tat gegen 1:30 Uhr in der Frankenberger Straße. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist eine 27 Jahre alte Frau beim Betreten eines Mehrfamilienhauses von einem bislang unbekannten Mann angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden.

Zeugen beobachteten, wie der Tatverdächtige anschließend in Richtung der Witzenhäuser Straße geflüchtet sei. Ein Rettungswagen brachte die 27-Jährige mit Stichverletzungen in ein Kasseler Krankenhaus. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Beschreibung

Nach ersten Zeugenangaben soll es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Mann handeln, der etwa 25 bis 30 Jahre alt und zwischen 1,70 m und 1,80 m groß ist. Er soll eine schlanke Statur haben und zur Tatzeit mit einer längeren dunklen Jacke mit auffälligen, gezackten Muster im Schulterbereich, einer dunklen Hose und einer Baseballkappe bekleidet gewesen.

Die mit den Ermittlungen betrauten Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo bitten nun weitere Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel.: 0561 – 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady