Polizei warnt: Falschnachricht verbreitet sich rasend schnell auf Facebook / Artikelbild: Georgejmclittle - Shutterstock.com
Polizei warnt: Falschnachricht verbreitet sich rasend schnell auf Facebook / Artikelbild: Georgejmclittle - Shutterstock.com

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Die Polizei Brandenburg warnt: Wer eine Nachricht mit „An alle aus Ffo …“ auf Facebook teilt, hilft niemandem.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In einer Pressemeldung teilt die Polizei folgendes mit:

Seit einigen Tagen verbreitet eine unbekannte Person falsche Nachrichten über soziale Netzwerke und darüber wird sie rasend schnell verbreitet.

Alle Behauptungen hinsichtlich der Vergewaltigung einer 15- Jährigen sind frei erfunden und beunruhigen die Bevölkerung unnütz.

Sobald ein Verbrechen bei der Polizei angezeigt wird, beginnen die Ermittlungen und es wird die Öffentlichkeit informiert. Doch diese Nachricht „An alle aus Ffo…“ stammt nicht von der Polizei und sollte auch nicht weiter verbreitet werden.

Die Beschreibung des angeblichen Täters macht alle Personen unberechtigt verdächtig, zu denen die Beschreibung passt oder annähernd passt. Solche Nachrichten helfen niemandem. 

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady