Lübeck – Ein bisher noch unbekannter Mann soll sich am späten Nachmittag des 19. August 2017 in dem Kleingartenareal zwischen der Schönböckener Straße und der Ziegelstraße vor dort spielenden Kindern entblößt haben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Den bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge spielte ein achtjähriges Mädchen gegen 17:45 Uhr mit zwei anderen Kindern auf einem Weg des Kleingartenvereins, als sich ein unbekannter Mann den Kindern genähert und ihnen sein entblößtes Genital gezeigt haben soll. Als die Kinder sich daraufhin entfernen wollten, soll der Mann das Mädchen ergriffen und wegzutragen versucht haben.

Die Achtjährige und die anderen Kinder riefen daraufhin nach Hilfe, wodurch die Eltern und andere Erwachsene, die sich in einer angrenzenden Parzelle aufhielten, auf die Situation aufmerksam wurden. Sie verfolgten den Mann, der daraufhin das Mädchen fallen gelassen haben und geflüchtet sein soll.

Vonseiten der Bezirkskriminalpolizeiinspektion Lübeck wurde zur Aufklärung dieser Tat eine Ermittlungsgruppe gegründet. Anhand der Beschreibungen des Täters durch die Tatzeugen haben die Ermittler der „EG Parzelle“ zwei Phantomzeichnungen erstellen lassen, die beide das Gesicht desselben Täter zeigen sollen. (Auf einem der Bilder trägt derselbe Täter eine Kopfbedeckung, auf der anderen nicht.)




Beschreibung des Täters

Beschrieben wird der Mann wie folgt:

  • westeuropäisches Erscheinungsbild
  • Kurzhaarfrisur
  • 28 – 38 Jahre alt
  • normale bis stämmige / kräftige Figur
  • größer als 180 Zentimeter
  • Er soll mit einer dunklen Hose und einem schwarzen Oberteil bekleidet gewesen sein und einen schwarzen Rucksack getragen haben.

Mit der Veröffentlichung dieser Phantombilder erhoffen die Ermittler sich unter 0451 – 131- 0 Hinweise, die zur Identifikation des Täters oder in anderer Form zur Aufklärung dieser Straftat beitragen können.

Quelle: Polizeidirektion Lübeck

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady