Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Unbekannter Mann leblos aus Altkleidercontainer geborgen – Kein Hinweis auf Straftat – Identifizierung dauert an

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sonntag, 4. September 2016, 0.30 Uhr Garath – Unbekannter Mann leblos aus Altkleidercontainer geborgen – Kein Hinweis auf Straftat – Identifizierung dauert an

In der Nacht zu Sonntag wurde in Garath ein Mann tot aus einem Altkleidercontainer geborgen. Zeugen hatten die Polizei und Rettungskräfte gerufen. Nach derzeitigem Erkenntnisstand gibt es keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden. Die Ermittlungen dauern an.

Gegen 0.30 Uhr meldeten Zeugen eine mutmaßlich tote Person, die mit Teilen des Oberkörpers in einem Altkleidercontainer an der Koblenzer Straße stecken würde. Mithilfe der Feuerwehr konnte das Behältnis schließlich geöffnet und ein Mann leblos geborgen werden. Umgehend eingeleitete Reanimationsmaßnahmen verliefen ohne Erfolg.

Die Ermittler der Kriminalpolizei gehen derzeit von einem Unglücksfall aus. Wahrscheinlich hatte der Unbekannte auf der Suche nach Bekleidungsgegenständen in dem mit Warnhinweisen versehenen Container kopfüber Nachschau gehalten und war so aus bislang nicht eindeutig geklärter Ursache ums Leben gekommen. Die Ermittlungen, insbesondere zur Identifizierung des etwa 25 Jahre alt gewesenen Mannes, dauern an.

Der Tote kann folgendermaßen beschrieben werden:


SPONSORED AD


Er hatte eine schlanke, südländische Erscheinung und war circa 1,80 Meter groß. Er hatte einen Dreitagebart und braunes, kurzes und glattes Haar. Bekleidet war er mit einem blauen Langarm-Shirt, grün-weiß-grauen Bermudas und blauen Sneakers. Besondere Auffälligkeiten waren Tätowierungen auf dem linken Oberarm (Motiv „Tribal“) sowie dem linken Unterschenkel (Motiv: „Drache“).

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 11 unter Telefon 0211-8700.

Quelle: Polizei Düsseldorf

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady