Essen – Am Mittwoch, 1. März um 19:15 Uhr, erlangte ein bislang unbekannter Mann mit einem Wechseltrick eine dreistellige Summe in einer Spielhalle auf der Kölner Straße. Er hatte eine 47-jährige Angestellte gebeten, eine dreistellige Summe zu wechseln.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Angestellte stellte zunächst fest, dass er weniger Geld als angegeben wechseln lassen wollte. Als er die Summe dann vor ihren Augen – scheinbar passend – abzählte, wechselte sie das Geld. Nachdem er die Spielhalle verlassen hatte, stellte sie fest, dass tatsächlich Geld fehlte.

Beschreibung

Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden: Er soll etwa 175 cm groß und 30 bis 40 Jahre alt sein. Er soll südländischen Typs sein und einen Akzent haben. Er hat dunkle, kurze Haare und trug eine dunkle Jacke.

Die Polizei fahndet nun mit Bildern einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Betrüger.

Der Ermittler bittet Personen, die Beobachtungen im Bereich Kölner Straße gemacht haben oder Angaben zu dem Tatverdächtigen machen können, sich unter 0201/829-0 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady