Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hundekötermeldung im Raum Hannover. Viele Hundehalter fragen bei uns an ob die Info mit dem Hundeköder im Raum Hannover stimme. Ja! Die Polizeidirektion Hannover hat eine Pressemeldung dazu veröffentlicht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image
-Symbolbild-

Unbekannte haben im hannoverschen Stadtteil Bemerode offenbar sogenannte Hundeköder ausgelegt.

Ein Hund ist nach dem Verzehr verstorben, ein weiterer ist lebensbedrohlich verletzt worden.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war eine 71-jährige am Freitag, 15.01.2016, gegen 20:30 Uhr, mit ihren Mischlingen auf einer Grünfläche am Viktoria-Saffe-Weg spazieren gegangen.

Im Rahmen dessen bemerkte sie, dass einer der Hunde offenbar ein Stück Leberwurst fraß, konnte ihn jedoch nicht mehr daran hindern. Ihr zweiter Hund leckte lediglich an einem weiteren Stück vermutlich absichtlich ausgelegter Wurst.


SPONSORED AD

Im Laufe der Nacht verschlechterte sich der Zustand der beiden Haustiere derart, dass ein Mischling kurz darauf verstarb und der zweite mit lebensbedrohlichen Vergiftungserscheinungen zu einem Tierarzt gebracht wurde. Dieser stellte fest, dass sich der Hund Vergiftungen durch Rattengift zugezogen hatte.

Die Halterin erschien heute bei der Polizei, um Anzeige zu erstatten, woraufhin Ermittlungen wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet wurden.

Ein Tatzeitraum lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht eingrenzen.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Süd unter der Telefonnummer 0511 109-3620 in Verbindung zu setzen

Quelle: Presseprotal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady