Frankfurt am Main – Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main ermittelt gegen noch unbekannte Täter wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, die gestern gegen 15.30 Uhr einen ICE im Bereich Frankfurt am Main mit einem Luftgewehr beschossen haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach Aussage von Reisenden hätten drei männliche Personen den Zug im Bereich von Frankfurt-Louisa in Richtung Frankfurt am Main-Stadion aus einem Waldstück heraus beschossen. Aufgrund dieser Meldung untersuchten Beamte der Bundespolizei den Zug beim nächsten Halt im Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens und stellten hierbei fest, dass mehrere Scheiben des Zuges Beschädigungen aufwiesen.

Die Art und die Anzahl der Beschädigungen lassen vermuten, dass die Täter mindestens ein Luftgewehr benutzt haben. Glücklicherweise wurde keine Scheibe durchschlagen und kein Reisender verletzt. Nach Eingang der Meldung wurde durch die Bundespolizei eine großangelegte Fahndung eingeleitet an der sich auch Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main beteiligten. Bisher konnten hierbei noch keine tatverdächtigen Personen festgestellt werden.


Der beschädigte Zug wurde beschlagnahmt und wird bis zu einer kriminaltechnischen Untersuchung in einem Außenbereich abgestellt.

Die etwa 400 Reisenden mussten den Zug im Fernbahnhof verlassen und ihre Reise mit anderen Zugverbindungen fortsetzen.

Zu diesem Vorfall sucht die Bundespolizei nach Zeugen.

Personen die Beobachtungen gemacht haben, die in Verbindung mit diesem Vorfall stehen könnten werden gebeten sich unter der Telefonnummer 069/130145 1103 zu melden.

Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady