Es ist unglaublich, wie lange schon sich dieser Kettenbrief im Internet bzw. bei WhatsApp hält.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir bekommen im Moment pro Tag rund 100 Anfragen herein, bei denen es nur um dieses Thema geht. Eine Anfrage daraus möchten wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen, denn auch ältere Menschen sind davon betroffen und besorgt: (sic!)

image

Hallo liebes und vor allem fleißiges Team. Heute schickte mir meine Oma ein Foto (anhang), in dem es darum geht, dass Weihnachtsmusik per Post verschickt werden. Angeblich sollen darauf irgendwelche Chemikalien verteilt worden sein und selbstverständlich darf die Erwähnung des Korans nicht fehlen. Ich kann mir nicht vorstellen dass das stimmt, konnte dazu leider nichts passendes finden ( bin nicht so gut im recherchieren, wie ihr )

Über eine Rückmeldung ( bzw Beitrag bei FB reicht auch) würde ich mich natürlich freuen
Damit die oma beruhigt ist

Es handelt sich um diesen Beitrag:

image

Es handelt sich bei dem Statusbeitrag um einen Kettenbrief bzw. um einen Fake!

Das erste Mal haben wir am 5.11.2016 bereits darüber berichtet:

Vor Wochen bereits haben wir immer wieder über diverse Falschmeldungen von vergifteten CDs und Kuverts berichtet sowie auch über einen Polizei-Großeinsatz, der aufgrund dieser Falschmeldungen ausgelöst wurde.

Mike Sachs vom Mimikama-Team hat mit der POL Weiheim in Oberbayern sowie auch in Weilheim/Schwarzwald telefoniert. Das Ergebnis war, dass es keinen Fall in diesen Regionen gäbe und das es quasi so wie damals eine Falschmeldung darstellt!

Es stimmt also NICHT!

Weitere Versionen der Falschmeldung ie im Umlauf sind:

image

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady