Der Instant-Messaging- Dienst ICQ (steht für “I seek you”) sorgt auch 20 Jahre nach seiner Gründung wieder für Gesprächsstoff.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Ende des 20. Jahrhunderts war  ICQ “DER MESSAGING-DIENST” und hatte rund 100 Millionen Nutzer. Viele von uns verbrachten damit seine Freizeit, sogar nachts konnte man die Finger davon nicht lassen.

Nach und nach kamen neue Instant-Messaging-Dienste wie MSN Messenger (1996) , Skype (2002) und WhatsApp (2009). Auch wenn die ältere Generation ICQ nie komplett vergessen hat (2010 hatte ICQ nur noch 42 Millionen Nutzer), hat die neue Generation fast Nichts mehr davon gehört.

Jetzt soll sich das verändern

Seit seiner Gründung wechselte “ICQ” drei Mal den Besitzer. 1996 wurde ICQ vom israelischen Startup Mirabilis gegründet und 1998 an AOL (America Online) übergeben.

Im Jahre 2010 hat AOL “I seek you” an die russische Mail.ru Group, die auch die Social Media-Media Plattform “VKontakte” besitzt, weitergegeben.

Das Unternehmen gab bekannt, dass ICQ ins Jetzt katapultiert wurde.

Mit neuen Smileys, neuen Funktionen und alten Kontakten…

Den Nachrichtendienst kann man sowohl am Computer, als auch am Smartphone nutzen. Nutzer sollen Dateien in Größe von bis zu 4 GB versenden können.

Eine weitere Option ist die Videophonie – natürlich in Hochauflösung.

Doch etwas ist uns erhalten geblieben: das “Uh-Oh”, das viele Herzen schneller klopfen ließ.

Mimikama macht den Test…

Wie bei WhatsApp gibt man auch hier seine Telefonnummer an und hat auch sofort ein ICQ-Konto.

Sollte man seine alten Kontodaten noch kennen, kann man in den Optionen sein altes Konto mit dem neuen verknüpfen und importiert somit seine alten Kontakte.

Für alle, die gerne mit Fremden schreiben

Ähnlich wie die Gruppenfunktion auf Facebook, kann man auch hier Gruppen beitreten.

Man beachte bitte die Anzahl der Chat-Teilnehmer.
Bei 17681 (in Worten: siebzehntausendsechshunderteinundachtzig) Teilnehmern wurde uns recht schnell schwindlig und so dauerte es auch nicht lang, bis wir wieder draußen waren.

image

Bevor wie unserem Schreiben ein Ende setzen…

Achtet bitte darauf, welche Gruppen ihr beitretet und welche Daten runtergeladen werden.

Noch sind uns keine Schadensfälle bekannt aber wir wissen: Das Wasser schläft, aber der Feind nicht.

Quelle: Entrepreneur.com, Chip.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN