Forscher decken gravierendes Leck mittels einfacher Infrarot-LED auf

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Überwachungskameras reagieren auf Infrarot-Befehle und sind stark für Manipulation anfällig. Das haben Forscher der Ben-Gurion University of the Negev unter Leitung von Mordechai Guri festgestellt.

In Firmen-Systeme geschleuste Malware manipuliert dafür die Infrarot-aussendenden-LEDs (IR-LEDs) von Sicherheitskameras.

Sensible Daten können über die Kamera entweder gestohlen oder aber in das interne Netzwerk von Unternehmen eingeschleust werden.

Datenleck für ganzen Betrieb

„Sicherheitskameras sind einzigartig in ihrer Eigenschaft, ein ‚Bein‘ innerhalb der Organisation zu haben, das mit dem internen Netzwerk verbunden ist, und das andere Bein außerhalb der Organisation zu haben, ausgerichtet auf einen nahen öffentlichen Platz“,

erklärt Guri. Diese Verbindung öffnet Hackern direkten Zugang zu prekären Daten. Eine Malware, die zuvor ins System eingeschleust werden muss, kann die Informationen über die IR-LEDs der Kamera aussenden.

Hacker müssen diese Signale dann nur mehr abfangen und auswerten.

„Theoretisch kann man in die Kameras einen Infrarot-Befehl einschleusen, der einem Hochsicherheitssystem befiehlt, das Tor oder die Eingangstür zu einem Haus zu öffnen“,

so Guri. Denn genauso wie Hacker Daten über die Kameras empfangen können, lassen sich Befehle über diese auch hineinschmuggeln. Indem Infrarot-Kommandos im Video-Stream der Kamera integriert werden, lassen sich ganze Systeme infiltrieren.

Laut Guri sind professionelle Kameras ebenso betroffen wie private.

Sogar LED-Türklingeln lassen sich manipulieren.

Alltagsgegenstände als Gefahr

Guri hat bereits im August Kopfhörer als nicht sicher entlarvt.

Er konnte aufzeigen, dass sich Headsets leicht zu Wanzen umfunktionieren lassen. Auch in diesem Fall muss der Angreifer zuerst den Computer kontrollieren.

Über die Audio-Chips des Rechners wird dann der Kopfhörerausgang zu einem Mikrofoneingang umgewandelt.

Forscher der University of Adelaide konnten indes zeigen, wie Hacker USB-Anschlüsse zu Datenlecks umfunktionieren können.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady