In Oberföhring (München) wurde eine 45-Jährige von einem Unbekannten überwältigt und sexuell missbraucht. Die Polizei bittet Zeugen um Hilfe.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am Abend des gestrigen Sonntags, 18.12.2016, befand sich eine 45-jährige Frau im Bereich der Mittleren-Isar-Straße in Oberföhring (Isarinsel St. Emmeram) beim Joggen nördlich des Stauwehr Oberföhring in Richtung St. Emmeram.

Im Zeitraum zwischen 19.30 Uhr und 20.20 Uhr überwältigte ein bislang unbekannter Täter die Frau überraschend. Hierbei verlor diese das Bewusstsein.

Als sie wieder zu sich kam, befand sie sich abseits des Weges und begab sich dann zur nahegelegenen Gaststätte St. Emmeramsmühle. Hier wurden die Polizei und der Rettungsdienst verständigt.

Die Joggerin kam aufgrund ihrer Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus. Sie befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Aufgrund der bisherigen Feststellungen ist davon auszugehen, dass der unbekannte Täter sexuelle Handlungen an der 45-Jährigen vornahm.

Infolge des Verletzungsbildes und der Tatausführung übernahm die Mordkommission München die Ermittlungen.

Aufgrund des frühen Stadiums der Ermittlungen können derzeit, insbesondere um die Ermittlungen nicht zu gefährden, keine weiteren Angaben zum Tatablauf, zur konkreten Tatörtlichkeit sowie den Verletzungen der 45-jährigen Joggerin gemacht werden.

Es stehen diesbezüglich noch weitere Ermittlungsmaßnahmen aus.

Die Ermittlungen dauern an.

Täterbeschreibung:

  • männlich
  • ca. 40 bis 50 Jahre alt
  • ca. 1,80m groß
  • dunkle Joggingkleidung
  • Pudelmütze

Zeugenaufruf:

Personen, die Hinweise zur Person des Tatverdächtigen oder zu der Tat selbst machen können, werden gebeten sich mit der Mordkommission München unter 089 / 29 10 – 0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady