In Neuwied und Riedstadt-Wolfskehlen wurden Tierhandlungen von Raubzügen heimgesucht. Die Polizei ermittelt und bittet die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach den unbekannten Tätern.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am 15.01.2017 wurde gegen 22:15 Uhr ein Einbruch in einen Fachmarkt für Heimtierbedarf in der Lise-Meitner-Straße in Riedstadt-Wolfskehlen verübt.

Mit brachialer Gewalt verschafften sich die Täter über das Dach Zugang in den Markt, scheiterten aber anschließend im Gebäude mit ihrem Versuch einen Tresor aufzubrechen und mussten unverrichteter Dinge ohne Beute wieder abziehen.

Eine sofortige Fahndung durch die Polizei führte im Anschluss nicht zum Erfolg.

Der entstandene Schaden beläuft sich auf 20.000 Euro.

Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 in Verbindung zu setzen.

Am 17.01.2017 wurde ein weiterer Fachhandel für Tiernahrung und Tierzubehör in Neuwied, Industriegebiet, Allensteiner Straße 15 überfallen.

Die Polizei hat nach dem o.a. Raubüberfall eine groß angelegte Fahndung eingeleitet und wendet sich über die Medien mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit:

Der Überfall wurde von einem maskierten Täter unter Gewaltandrohung begangen.

Beschreibung:

  • männlicher Täter
  • etwa 1,80 bis 1,90m groß
  • dunkel gekleidet
  • war bei Tatausführung maskiert

Nach den derzeit vorliegenden Informationen wurde bei der Tat niemand verletzt. Weitere Details zum Hergang und die Beutehöhe sind noch nicht bekannt. Ebenso sind zur Stunde die Fluchtrichtung und mögliche Fluchtmittel unklar.

Hinweise bitte an die Polizei in Neuwied, Tel.: 02631-8780

Quelle: Polizei Koblenz, Polizei Südhessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady