Im Moment gibt es im Netz immer mehr dubiose Videos, bei denen diverse Jugendliche angeblich Ihr Auge durch einen “Fidget Spinner” verloren hätten!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sieht man sich diverse Vorschaubilder im Netz an, so bekommt man das Gefühl, dass nahezu “jeden Tag” ein Vorfall passiert. Es handelt sich meist um Vorschaubilder von YouTube-Videos, welche in den Videos selbst nicht mehr zu erkennen sind. Unserer Meinung nach dienen diese Vorschaubilder rein dazu, um Nutzer zum “klicken”, also zum angucken des jeweiligen Videos, zu animieren. Woher diese Vorschaubilder wirklich stammen kann man nicht sagen, denn diese werden immer wieder von einander kopiert und weiter verbreitet. Wahr oder nicht wahr sei einmal dahin gestellt, denn vor ein paar Tagen hat “ILNAS” (Institut luxembourgeois de la normalisation), eine zuständige Behörde für Sicherheit von Spielzeugen, eine Warnung veröffentlicht. Dazu erreichte uns auch eine Anfrage über unsere Facebook-Seite!

image

Hier ein weiteres Beispiel eines Vorschaubildes, welches  man IM VIDEO selbst nicht mehr zu sehen bekommt. Das Video selbst zeigt nur, welche Tricks mit dem Fidget Spinner möglich sind. Das Vorschaubild sieht so aus und das dazugehörige Video findet man hier vor: https://www.youtube.com/watch?v=TIOF9TMytTI

image

Die Bilder wiederum zeigen KEINE Verlezungen durch Fidget Spinner, bitte hierzu auch unseren Artikel „Die Fake-Vorschaubilder zum Fidget-Spinner“ anschauen.

Was sind Fidget Spinner eigentlich?

Für jene die nicht wissen um was es sich handelt, hier eine Beschreibung von Wikipedia:

“Ein Fidget Spinner ist ein Spielzeug, das es in verschiedenen Bauformen gibt. In der Mitte befindet sich ein Kugellager. Die äußeren Flügel werden mit Gewichten versehen; diese können ebenfalls aus Kugellagern bestehen. Eine einfache Anwendung besteht darin, den Fidget Spinner zwischen Daumen und Zeigefinger oder Mittelfinger zu halten und mit den Fingern derselben (fortgeschritten) oder der anderen Hand in Rotation zu versetzen. Wie beim Spiel mit einem Jo-Jo oder einem Fingerskateboard können darüber hinaus verschiedene Bewegungen und Aufgaben zu bewerkstelligen sein wie zum Beispiel lange Drehzeiten oder der Wechsel der haltenden Finger (Balancieren). Das Spielzeug kann auch geworfen und gefangen werden, wobei die Rotation nicht angehalten werden darf. Durch die Beschäftigung mit dem Spielzeug könnte der Benutzer von seiner Nervosität abgelenkt werden. Ein von den Herstellern behaupteter therapeutischer Nutzen, beispielsweise bei einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts- (ADHS) oder bei Autismus, ist Thema von Untersuchungen, aber wissenschaftlich fundierte Aussagen können diesbezüglich bisher nicht getroffen werden.”

Warnung der Behörde!

ILNAS, die für die Sicherheit von Spielzeug zuständige Behörde weist darauf hin, dass die „Fidget Spinner“ als Spielzeug eingestuft werden und daher auch alle Anforderungen der EU-Rechtsvorschriften über die Sicherheit von Spielzeug erfüllen müssen. ILNAS rät Verbrauchern dringend, beim Kauf solcher Produkte entsprechend aufmerksam zu sein.

ILNAS empfiehlt!

  • Kaufen Sie nur Fidget Spinner, welche mit dem “CE-ZEICHEN” gekennzeichnet sind.
  • Prüfen Sie bitte, ob die Adresse des jeweiligen Herstellers sich auf der Verpackung befindet
  • Prüfen Sie bitte, ob sich “Kleinteile” lösen. Diese könnten einen Erstickungsgefahr darstellen, wenn diese von einem Kind verschluckt werden.
  • Befolgen Sie auf dem Produkt angeführte Sicherheitshinweise sowie Warnungen.
  • Lesen Sie dem Produkt beigelegte Bedienungsanleitung.
  • Bewahren Sie dieses Spielzeug außerhalb der Reichweite von Kleinkindern auf.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-