Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Kurznachrichtendienst Twitter könnte seinen Verifizierungsprozess bald allen Nutzern öffnen, um deren Identität klarzustellen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Geschäftsführer Jack Dorsey kündigt an, dass das Unternehmen einen Weg finden werde, um allen Usern diese Form der Überprüfung zu ermöglichen. Diese verleiht Twitter-Worten zumindest gefühlt mehr Gewicht.

Glaubwürdigkeit fördern

2009 führte Twitter das blaue Häkchen ein, um verifizierte Nutzer zu markieren. Zunächst wurde das Symbol hauptsächlich an Prominente, Sportler und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens vergeben, um Imitatoren auf der Plattform zu schwächen. Dann wurde das Abzeichen auch an Journalisten und andere Nutzer vergeben.

Um ein solches Häkchen zu erhalten, mussten Nutzer bislang einen plausiblen Grund angeben, warum sie es für ihre Twitter-Aktivitäten benötigen. Indem Twitter nun plant, die Überprüfung für alle Nutzer zugänglich zu machen, solle dem Unternehmen zufolge der Identitätsnachweis stärker betont werden.

„Die Nutzer betrachten das Häkchen als Symbol der Glaubwürdigkeit, also dass Twitter hinter dieser Person steht und das, was sie sagt, großartig und authentisch sei. So war das gar nicht geplant“, erklärt David Gasca von Twitter gegenüber „The Verge„.

Ungenaue Pläne zur Umsetzung

Bislang hat Twitter noch keine Details darüber veröffentlicht, wie der erweiterte Überprüfungsprozess funktionieren könnte. In einem Livestream erklärte Jack Dorsey jedoch, dass Twitter „einer der vertrauenswürdigsten Dienste der Welt sein möchte“ und es noch sehr viel Arbeit bedürfe, an diesen Punkt zu gelangen. Dorsey zufolge würde man sich gegenwärtig darauf konzentrieren, Konten für Kandidaten bei Wahlen zu verifizieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpte