Politische Werbung auf Twitter wird gestoppt

Twitter: Schluß mit politischer Werbung!

Von | 31. Oktober 2019, 11:48

Twitter will keine Werbung mit politischen Inhalten mehr verbreiten.

- Werbung -

Mit Blick auf die Präsidentenwahl 2020 in den USA sieht sich das Social-Media-Unternehmen Twitter einem wachsenden Druck ausgesetzt, keine Werbung mit möglichen Falschinformationen zu verbreiten. Dies verlautbarte der Mitbegründer und CEO des Unternehmens, Jack Dorsey, persönlich in mehreren Tweets:

Ab dem 22. November soll somit keine bezahlte, politische Werbung mehr in den Timelines der Nutzer erscheinen. Damit geht Twitter in die exakt gegengesetzte Richtung als Facebook, wo politische Werbung nicht nur erlaubt ist, sondern auch nicht von den offiziellen Faktencheckern auf den Wahrheitsgehalt geprüft wird.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema:

Die komplette Nachricht von Jack Dorsey:

Wir haben die Entscheidung getroffen, die gesamte politische Werbung auf Twitter weltweit einzustellen. Wir glauben, dass die Reichweite politischer Botschaften verdient und nicht gekauft werden sollte. Warum? Ein paar Gründe…..

Eine politische Botschaft verdient Reichweite, wenn Menschen sich entscheiden, einem Konto zu folgen oder zurückzukehren. Die Bezahlung der Reichweite beseitigt diese Entscheidung und zwingt die Menschen zu hoch optimierten und zielgerichteten politischen Botschaften. Wir sind der Meinung, dass diese Entscheidung nicht durch Geld gefährdet werden sollte.

Während Internetwerbung unglaublich mächtig und sehr effektiv für kommerzielle Werbetreibende ist, bringt diese Macht erhebliche Risiken für die Politik mit sich, wo sie genutzt werden kann, um Stimmen zu beeinflussen, die das Leben von Millionen Menschen beeinflussen.

Internetpolitische Anzeigen stellen den zivilen Diskurs vor völlig neue Herausforderungen: maschinelle lernbasierte Optimierung von Messaging und Micro-Targeting, ungeprüfte irreführende Informationen und tiefe Fälschungen. Alles mit zunehmender Geschwindigkeit, Raffinesse und überwältigender Größe.

Diese Herausforderungen werden sich auf die gesamte Internetkommunikation auswirken, nicht nur auf politische Anzeigen. Am besten konzentrieren wir unsere Bemühungen auf die Kernprobleme, ohne die zusätzliche Belastung und Komplexität, die die Gelder mit sich bringen. Der Versuch, beides zu beheben, bedeutet, nichts gut zu machen, und schadet unserer Glaubwürdigkeit.

Zum Beispiel ist es für uns nicht glaubwürdig zu sagen: „Wir arbeiten hart daran, die Leute davon abzuhalten, unsere Systeme zu spielen, um irreführende Informationen zu verbreiten, aber wenn uns jemand dafür bezahlt, sie ins Visier zu nehmen und die Leute zu zwingen, ihre politische Anzeige zu sehen…. naja… sie können sagen, was sie wollen!“

Wir überlegten, nur Kandidatenanzeigen zu stoppen, aber Anzeigen stellen eine Möglichkeit dar, diese zu umgehen. Darüber hinaus ist es nicht fair, dass jeder außer Kandidaten Anzeigen für Themen kauft, die sie vorantreiben wollen. Also stoppen wir auch diese.

Wir sind uns bewusst, dass wir ein kleiner Teil eines viel größeren politischen Werbeökosystems sind. Einige mögen argumentieren, dass unsere heutigen Maßnahmen die etablierten Betreiber begünstigen könnten. Aber wir haben gesehen, dass viele soziale Bewegungen ein massives Ausmaß erreicht haben, ohne jegliche politische Werbung. Ich hoffe, dass dies nur noch wachsen wird.

Darüber hinaus brauchen wir eine zukunftsorientierte politische Anzeigenregulierung (sehr schwierig). Die Anforderungen an die Transparenz von Anzeigen sind ein Fortschritt, aber nicht ausreichend. Das Internet bietet völlig neue Möglichkeiten und die Regulierungsbehörden müssen über den heutigen Tag hinausdenken, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten.

Wir werden die endgültige Richtlinie bis zum 15.11. teilen, einschließlich einiger Ausnahmen (Anzeigen zur Unterstützung der Wählerregistrierung sind beispielsweise weiterhin erlaubt). Wir werden am 22.11. damit beginnen, unsere neue Richtlinie durchzusetzen, um aktuellen Werbetreibenden eine Kündigungsfrist einzuräumen, bevor diese Änderung in Kraft tritt.

Ein letzter Hinweis. Es geht hier nicht um die freie Meinungsäußerung. Hier geht es darum, für die Reichweite zu bezahlen. Und die Zahlung, um die Reichweite der politischen Rede zu erhöhen, hat erhebliche Auswirkungen, auf die die heutige demokratische Infrastruktur möglicherweise nicht vorbereitet ist. Es lohnt sich, einen Schritt zurückzutreten, um sich damit auseinanderzusetzen.

Auch interessant:

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -