Praktische Umsetzung steht jedoch noch längst nicht fest!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kurznachrichtendienst Twitter erwägt ein System, mit dem Nutzer Tweets melden können, die irreführende, falsche oder schädliche Information enthalten. Das berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf Insider. Das wäre ein Versuch, gegen den verbreiteten Missbrauch der Plattform, unter anderem zum Verbreiten von „Fake News“, vorzugehen. Ob der Prototyp jemals zum allgemein verfügbaren Feature wird, ist aber noch nicht klar.

Crowdsourcing gegen Fakes

Twitter könnte ein Meldesystem in Form eines Tabs in einem Drop-Down-Menü umsetzen, das neben Tweets erscheint. Allerdings soll sich das Unternehmen bezüglich des Designs noch nicht festgelegt haben. Zudem gäbe es Bedenken, dass ein derartiges Feature letztlich ebenso missbraucht und manipuliert werden könne. Als nächstes stünden erst einmal interne Tests bevor. Twitter selbst wollte dies allerdings nicht bestätigen und hält fest, dass es derzeit keine konkreten Pläne zum Start eines Fake-News-Meldesystems gibt.

Falls ein Meldesystem käme, könnte es Ähnlichkeiten mit Facebooks Crowdsourcing-Bemühungen im Kampf gegen Fake News geben. Dort gibt es als Teil des allgemeinen Reporting-Features die Möglichkeit, Beiträge auch als Falschmeldung zu beanstanden. Zugleich dürfte Twitter aber auch an Lösungen arbeiten, die mit Maschinenlernen arbeiten. Das könnte beispielsweise auch helfen, Fake-Accounts zeitnah zu erkennen.

Falsche Infos von falschen Postern

Neben der Falschinformation hat Twitter auch ein Problem mit falschen Accounts. Dazu zählen Bots, die politisch Stimmung machen. Schon während des US-Präsidentenwahlkampfs 2016 haben Forscher geschätzt, dass ein Drittel aller Pro-Trump-Tweets bei einer TV-Debatte von solchen falschen Postern kamen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20161019003 ). Die Seite TwitterAudit http://twitteraudit.com schätzt nun, dass 59 Prozent von Trumps Followern Fake oder Bots sind – und bei Hillary Clinton gar zwei von drei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady