Eine „Reisewarnung“ am Flughafen Wien bestätigt viele Türken in ihrer Überzeugung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Wiener Flughafen war am Sonntag (31.7.2016) auf einem Digitalen-Laufband oberhalb der Anreise – Anzeigen eine Laufschrift zu sehen, die verkündete „Mit Türkei-Urlaub unterstützt man nur Erdogan“. Hierbei handelt es sich um kein Fake, allerdings auch nicht um eine offizielle Reisewarnung.

13892183_10205320791778350_5333090236358300122_n

Eine Umfrage

Die österreichische Kronen Zeitung hatte eine Umfrage gemacht, mit der Fragestellung, ob die Türkei noch ein mögliches Urlaubsziel sei.

Hierbei gab es sowohl positive als auch negative Antworten. Vermutlich aus reinem wirtschaftlichen Kalkül heraus hat sich die Kronen Zeitung, die das genannte Laufband betreibt, für dieses provokante Zitat entschieden, um den Absatz ihrer nächsten Ausgabe anzukurbeln.


SPONSORED AD


Durch den Laufschrifttext sehen sich einige Türken, die es mit Erdogan halten, in ihrer Meinung bestärkt, dass Stimmung gegen Erdogan und die Türkei gemacht werden soll.

Mittlerweile entfernt

13902618_1296565570408603_3117743490540240220_n

Auf den Internetauftritten der Kronen Zeitung ist das Video mit der Umfrage mittlerweile entfernt worden.

image

Einige deutschsprachige Zeitungen für türkischstämmige Leser greifen das Thema jedoch auf und sprechen von einer bewussten Provokation gegen die Türkei. Tragen aber so auch nicht unmittelbar zu einer Entspannung der Lage bei, was man von Zeitungen generell nicht erwarten sollten, denen geht es in erster Linie um die Auflage und eine eventuelle Auflagensteigerung.

Ob die Kronen Zeitung auf die Kritik reagiert hat und nicht nur sämtliche Berichte zu dem Thema von ihren Internetauftritten entfernt, sondern auch die Laufschrift geändert hat, können wir noch nicht bestätigen, es ist aber zu vermuten, vielleicht bekommen wir ja ein aktuelles Bild vom Flughafen Wien übermittelt.

Quellen:

http://turkishpress.de/

http://www.dailysabah.com/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady