Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit gut einer Woche gibt es nun in seriösen Medien und im Netz die Meldung: „Die Türkei weist holländische Kühe aus Protest aus“

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Sprecher des türkischen Verbandes der Viehproduzenten Bülent Tunc sagt, man wolle keine holländischen Kühe mehr in der Türkei.

So weit so kurios, aber was ist dran an der Geschichte?

Für die türkischen Medien, genau das. Aber geht das eigentlich so einfach, Kühe ausweisen und kommen diese überhaupt aus Holland?

Nein und nein.

Schon aus seuchenhygienischen und tierschutzrechtlichen Gründen ist ein solcher Transport völlig sinnbefreit und vom Gesetzgeber in der EU auch so nicht vorgesehen.

Die Hürden für eine solche Einfuhr sind enorm hoch und das nicht ohne Grund, man denke an BSE und andere Rinderkrankheiten, die sonst lustig über den Globus schippern könnten.

Zum anderen handelt es sich bei den Kühen keinesfalls um holländische Rinder, sondern um eine Rasse, die auch in Holland und Deutschland einmal Ihren Ursprung fand – aber in den USA gezüchtet wurden.

Es handelt sich um sogenannte Hochleistungsrinder von der Rasse Holstein-Friesian.

Also eigentlich eine amerikanische Rinderrasse mit holländisch-deutschen Wurzeln.

Nun hat der gute Herr Tunc dann ja auch noch gesagt, dass wenn Holland die Kühe nicht zurücknehmen wolle, diese geschlachtet würden und an die türkische Bevölkerung verteilt würden, da ist ja schon bei der Ausgangslage recht praktisch, dass die Kühe auf einem türkischen Schlachthof stehen.

Die Niederlande wussten auch gar nichts von ihrem „Glück“, wie das niederländische Landwirtschaftsministerium inzwischen mitteilte, zumal die Niederlande schon seit Jahren keine Kühe mehr in die Türkei geliefert hat.

Also was ist nun mit diesen Kühen?

Fakt ist, die Kühe sind planmäßig geschlachtet worden, Fakt ist auch, dass es dieses Interview gegeben hat und Fakt ist auch, dass es sich hier einmal mehr um eine symbolische Protestaktion handelt, wie Orangen auspressen oder die holländische Fahne verbrennen, dumm nur, dass es sich bei den Tieren nicht um Holländer gehandelt hat, sondern um astrein in der Türkei geborene und aufgewachsene Rinder der Rasse Hollstein-Friesian, die ihren Ursprung eben doch eher in den USA hat.

Ein Fake, ein HOAX, oder einfach nur eine wundervoll inszenierte Farce für den Wahlkampf?

Wohl letzteres, obwohl die Wahrheit fast noch irrer ist, als die Meldung selber.

Autorin: Anke, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady