Donald Trump, seines Zeichens Präsident der USA, ist um „schlagfertige“ Sprüche nie verlegen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Besonders sein „Lieblingsfeind“ Mexiko hat es ihm ja seit dem Wahlkampf angetan. Aber geht Trump hier tatsächlich so weit, dem mexikanischen Gouverneur eher unsanft die Wange zu streicheln?

clip_image001

Dank des integrierten Google-Übersetzers lesen wir ja bereits, was da angeblich geschieht:

„Treffen zwischen Trump und dem Gouverneur der Stadt Mexico

(von einem brasilianischen Frend gesendet): ein Video, das sicherlich weder in den USA (noch in Frankreich) im Fernsehen gezeigt wird!!!“

Standbilder alleine wären ein wenig langweilig, also schaut euch das Video doch einfach hier an:

Für alle, die es nicht sehen können oder wollen:
Der „mexikanische Gouverneur“ reicht Trump die Hand, zieht sie aber kurz vorher weg, provoziert Trump, indem er mit seiner Krawatte spielt, bevor der US-Präsident die Geduld verliert und dem „Gouverneur“ eine knallt/eine Watschn gibt/eine pfeffert/ohrfeigt/eine Backpfeife gibt.
Obwohl dieser Beitrag seit über einer Woche auf Facebook zu sehen ist, wird er immer noch fast minütlich geteilt, und nicht wenige Nutzer nehmen das Schauspiel (denn das ist es) für bare Münze!

Let’s get ready to rumble!

Nur in einem Punkt hat der Urheber dieses Postings recht: Das ist tatsächlich Donald Trump. Das war es aber auch schon, was den Wahrheitsgehalt angeht.


Wir verweisen mal ganz subtil auf ein kleines Detail in dem Video:

clip_image003

WRRREEEEEESTLEEEMAAAANIAAAAAAA!!!

Alle Fans des WWE (World Wrestling Entertainment) wissen schon genau, warum sich Donald Trump in dem Video prügelt, vor allem Dingen, mit wem er sich da prügelt, denn das ist mitnichten der Gouverneur von Mexiko.

clip_image005
Bildquellen: https://goo.gl/images/7FpLvp und https://goo.gl/images/XFcaxn

Bei dem Herrn in der Mitte handelt es sich um „Stone Cold“ Steve Austin, ehemaliger Wrestler des WWE und der angebliche Gouverneur ist niemand geringeres als Vince McMahon, Vorsitzender des Medienunternehmens WWE und Gelegenheitswrestler in seiner eigenen Liga.

Die WWE ist, wie der Name schon sagt, Entertainment, also reine Unterhaltung. Beim Wrestling der WWE sind sämtliche Kämpfe immer in eine Storyline eingebunden, um den Unterhaltungswert zu erhöhen. So geschah es dann im Jahre 2007, dass eine Fehde zwischen zwei Milliardären entbrannte, nämlich Donald Trump und Vince McMahon, die den Höhepunkt am 1. April 2007 erreichen sollte, den „Battle of the Billionaires“ bei Wrestlemania 23. Da Trump jetzt nicht unbedingt in der Form war und ist, ein professionelles Wrestlingmatch zu bestreiten, wurde beschlossen, dass stattdessen zwei Repräsentanten in den Ring steigen, Bobby Lashley für Trump und Umaga für McMahon. Der Milliardär, dessen Kombatant verliert, musste sich live im Ring die Haare abrasieren lassen.

Für alle Neugierigen, die wissen wollen, wer seine geliebten Haare loswurde, gibt es hier eine Zusammenfassung des Kampfes:

Bilder aus jenem Kampf wurden übrigens vor einiger Zeit schon einmal für einen Fake verwendet. So zeigt das Standbild einer angeblichen Nachrichtenseite den am Boden liegenden Trump, der einen Herzinfarkt erlitten haben soll.

clip_image007

Fazit

Ja, das ist der echte Donald Trump. Nein, er prügelt sich nicht mit dem Gouverneur von Mexiko, sondern dieses knapp 11 Jahre alte Video zeigt eine gestellte Auseinandersetzung im Rahmen eines Schaukampfes zwischen Donald Trump und Vince McMahon, Besitzer des WWE.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady