Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Moment bekommen viele User eine Nachricht von Freunden. Diese Freunde wurden zwar nicht gehackt, aber sie haben sich selbst einen Trojaner eingefangen.

Der “Schädling” tarnt sich als Link und wird über die Facebook Chat-Funktion bzw. über die “Privaten Nachrichten” automatisch versendet.

image

Kann auch so aussehen:

image

Klickt man auf den Link, dann wird sofort eine Datei heruntergeladen.

Diese Datei nennt sich (in diesem Fall) Photo_20.jpeg-WWW.FACEBOOK.COM.exe

image

image

image

Folgende Verweise sind uns bis dato bekannt:

image

image

image

image

image

image

image

Auch dieser Verweis könnte eine Rolle spielen, denn viele Nutzer berichten auch über diesen:

image

Ist die Datei einmal auf dem Rechner und wurde auch von dem jeweiligen User aktiviert bzw. ausgeführt, dann nistet sich dieser Trojaner ein und die gesamte Freundesliste wird automatisch mit diesem Link angeschrieben ohne dass der Nutzer das sofort mitbekommt.

Der PC funktioniert auf einmal langsamer sowie hat dieser Virus Zugriff auf die Firewall und installiert im Hintergrund weitere Software auf dem Rechner. Des Weiteren verschlüsselt dieser Trojaner diverse Dateien auf dem infizierten Rechner

Was ist ein Trojaner?

Trojaner sind eigenständige Programme (.exe), die vorgeben etwas anderes zu sein, als sie in Wahrheit sind. In diesem Falle soll es den Anschein machen, als sei es ein Foto von Facebook.

Wenn man die Datei ausführt, dann macht es einmal den Anschein, als würde nichts passieren. Aber das stimmt nicht. Im Hintergrund wird ein Programm installiert. Die Programme bzw. die Internetbetrüger, die hinter solchen Programmen stecken, haben nun z.B. Zugriff auf Ihre Daten bzw. können diese auch die völlige Kontrolle über Ihren Rechner haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady