- Sponsorenliebe | Werbung -

Weihnachtszeit ist Betrugszeit? So sieht es im Moment zumindest aus. Nach zahlreichen Phishing-Mails von “PayPal” melden Nutzer vermehrt dubiose Mails von der Postbank!

Der Betreff lautet:

Betreff: Ihr Konto bei der Postbank wird eingeschränkt #687546294276

So sieht die E-Mail aus:

image

Der Inhalt in Textform:

Betreff: Ihr Konto bei der Postbank wird eingeschränkt #687546294276

Sehr geehrter Kunde,
die Sicherheitsabteilung der Postbank überprüft stichprobenartig die Konten unserer Kunden, die Überprüfungen sind dazu da, um Betrug und / oder illegale Transaktionen zu vermeiden. Nach einer dieser Überprüfung sind Unstimmigkeiten auf Ihrem Konto aufgefallen.
Um Einschränkungen Ihres Kontos zu vermeiden und eventuell Schwierigkeiten mit den Finanzamt, füllen Sie bitte das Formular aus, damit wir Ihre persönlichen Daten überprüfen können.
Dies ist eine automatisierte Mitteilung. Bitte antworten Sie nicht auf diese Adresse.
Mit freundlichen Grüßen,
Gaby Bösel Postbank Kundenbetreuung

Das erwähnte Formular wurde als Dateianhang hinzugefügt und sieht so aus:

image

ACHTUNG!

Dieses Formular, dass in einer “ZIP-DATEI” vorhanden ist, NICHT ÖFFNEN!
In diese Datei befindet sich ein “TROJANER”

Unsere Antivirensoftware hat uns hier sofort eine Warnung angezeigt!

image

Eine weitere E-Mail, die EBENFALLS eine BETRUGSMAIL darstellt, wird auch im Moment versendet!
Der Absender: direkt@postbank.de

DAS STIMMT ABER NICHT!

So sieht die E-Mail aus:

image

Würde man den Anweisung folgen und das Formular, welches der E-Mail beigefügt wurde ausfüllen, dann werden alle Daten an die INternetbetrüger weitergeleitet werden.

Sieh so aus:

image

Die Postbank selbst schreibt dazu:

Hierbei handelt es sich um eine Phishing-Mail. Die Postbank fordert Sie niemals per E-Mail auf, persönliche Daten im Internet zur Überprüfung einzugeben, auch nicht Ihre Telefon-Banking PIN des Girokontos.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady