Es ist bekannt, dass der Amokläufer von München bereits Mitte Mai ein Facebook-Profil erstellt hatte, mit dem er dann am Freitag, 22. Juli, Jugendliche zur Filiale des Schnellrestaurants in München am Olympia-Einkaufszentrum locken wollte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit dem 24. Juli, ermittelt nun die Kripo in Regensburg wegen eines ähnlichen Statusbeitrages.

“Kommt morgen um 17 Uhr meggi in arcaden”

Polizei Bayern schreibt dazu:

In den letzten Stunden gingen vermehrt Hinweise bei der Polizei ein, dass bei Facebook von verschiedenen Profilen Aufrufe ergehen, dass User sich heute Nachmittag in ein Schnellrestaurant in einem Einkaufszentrum in der Friedenstraße 23, 93053 Regensburg begeben sollen. Die Facebook-Posts weisen dabei in ihrer Formulierung Ähnlichkeiten zu den Posts auf, die am Freitag im Vorgang zu den Münchner Vorfällen veröffentlicht wurden.

Die Polizei Oberpfalz weist darauf hin, dass derzeit kein Grund besteht, das Einkaufszentrum nicht zu besuchen.
Die Kriminalpolizei Regensburg hat intensive Ermittlungen zur Identifizierung der Verfasser dieser Facebook-Nachrichten eingeleitet. Vorsorglich befinden sich Polizeikräfte zudem in dem Einkaufszentrum bzw. dessen Umfeld. Die Polizei steht in engem Kontakt zur Geschäftsleitung des Einkaufszentrums.


SPONSORED AD


Zeugen, die Hinweise auf den oder die Ersteller dieser Nachrichten geben können, werden dringend gebeten, sich unter der Tel. 0941/506-2888 bei der Kripo Regensburg zu melden.

Das Polizeipräsidium Oberpfalz stellt klar, dass wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen sog. Trittbrettfahrer vorgehen.

Hierdurch entstehen unnötige Sorgen und Ängste in der Bevölkerung, zudem werden hierdurch polizeiliche Maßnahmen erzwungen. Wir weisen darauf hin, dass sich sog. Trittbrettfahrer strafbar machen und in Regress genommen werden können.

Zeugen, die Hinweise auf den oder die Ersteller dieser Nachrichten geben können, werden dringend gebeten, sich unter 0941/506-2888 bei der Kripo Regensburg zu melden.

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN