Karlsruhe – Um gut 1.800 Euro wurde am Dienstagvormittag eine 93 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung von zwei Trickdiebinnen erleichtert.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die betagte Frau ließ gegen 10 Uhr die vermeintliche Mitarbeiterin eines Pflegedienstes in ihre in der Kaiserallee gelegene Wohnung, angeblich um ihr Strümpfe zu verkaufen. Während dem Gespräch bat die Unbekannte um ein Glas Wasser. Hierzu gingen beide in die Küche, wobei die 93-Jährige die Fremde stets im Blick behielt.

Erst beim späteren Gespräch mit einer Nachbarin erfuhr die Seniorin, dass die vorgeblich Pflegedienstmitarbeiterin in Begleitung einer zweiten Frau ins Haus gekommen war.

Die hierauf erfolgte Nachschau im Schlafzimmer und in der Küche bestätigten dann leider alle Befürchtungen. Es fehlten nämlich neben einer Ledergeldbörse mit Bargeld und einem Sparbuch auch vier Kuverts mit Bargeld und einer Bankkarte.

Sehr wahrscheinlich hatte die Besucherin offenbar beim Betreten der Räume und für das Opfer unbemerkt die Wohnungstür offenstehen lassen.

Beschreibung

Die angebliche Pflegedienstmitarbeiterin mittleren Alters ist etwa 165 cm groß, korpulent mit rundem Gesucht und hat schwarzes, langes Haar zu einem Zopf gebunden. Sie trug ein gelb-orange-farbiges langes Kleid, das bis zum Boden reichte.

Die von der Zeugin beschriebene mutmaßliche Komplizin ist ungefähr 30 Jahre alt und trug mittelblondes Haar, das mittels Haarspange nach oben gesteckt war.

Sachdienliche Hinweise nimmt hierzu das Polizeirevier Karlsruhe-West unter 0721/939-4611 entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady