Erkelenz – Am Dienstag (27. Juni) klingelte gegen 13.15 Uhr eine Frau an der Tür eines Hauses auf der Brückstraße. Als die 72-jährige Bewohnerin öffnete, erklärte ihr die Frau, dass sie Mitarbeiterin einer Multimedia Firma wäre und die Fernsehleitungen im Haus hinsichtlich ihrer Glasfasertauglichkeit prüfen müsse.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Seniorin schöpfte keinen Verdacht und ließ die Unbekannte ins Haus. In diesem Augenblick trat ein Mann hinzu, den die Frau als ihren Kollegen ausgab. In der Wohnung verwickelte die Frau ihr Opfer in ein Gespräch, während der Mann das Fernsehgerät im Wohnzimmer prüfte. Geschickt wurde die Erkelenzerin dann in die obere Etage ihrer Wohnung gelockt, um dort ein weiteres Fernsehgerät ein- und auszuschalten.

Als sie dann doch skeptisch wurde und in das Erdgeschoss ging, hörte sie nur noch die Haustür zufallen. Beiden Personen waren verschwunden, mit ihnen auch die Geldbörse der 72-Jährigen.

Beschreibung

Die unbekannte Frau war etwa 30 Jahre alt, ungefähr 160 bis 165cm groß und schlank. Sie trug eine rote Lederjacke und war auffällig geschminkt. Ihr Komplize war ca. 30 bis 35 Jahre alt und etwa 170cm groß.

Er hatte ein südländisches Aussehen und war mit einer schwarzen Lederjacke bekleidet.

Wer Angaben zu den beiden gesuchten Trickdieben machen kann oder Beobachtungen machte, die mit dieser Tat in Zusammenhang stehen könnten, der wende sich bitte an das Kriminalkommissariat der Polizei in Hückelhoven, Telefon 02452 920 0.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady