Die Polizei im Kreis Mettmann warnt kreisweit vor dieser Trickdiebmasche auf großen Parkplätzen von Einkaufsmärkten

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mettmann (ots) – Nicht zum ersten Mal in den vergangenen Wochen (siehe dazu auch unsere Pressemitteilungen / ots 1603086 vom 17.03. und 1603127 vom 23.03.2016 zu ähnlichen Vorfällen in Hilden und Langenfeld) waren auch am Donnerstag, dem 31.03.2016, wieder mehrere bislang noch unbekannte Trickdiebe mit gleicher Masche auf Langenfelder Parkplätzen von Groß- und Supermärkten unterwegs.

Gegen 13.10 Uhr räumte eine 63-jährige Frau aus Langenfeld, auf dem großen Kundenparkplatz eines Großmarktes an der Hardt im Immigrath, ihre Einkäufe und einen Rucksack, mit persönlichen Gegenständen, Bargeld, Kreditkarten, Handy und Papieren, in den Kofferraum ihres PKW.

Als sie danach nur kurz den benutzten Einkaufswagen zu einem Sammelort zurückbrachte, ließ sie ihren PKW unverschlossen und nur wenige Augenblicke unbeobachtet zurück.

Diese Gelegenheit nutzten ein oder mehrere bislang unbekannte Straftäter, um den Rucksack samt Inhalt aus dem unverschlossenen Kofferraum des Fahrzeugs zu entwenden.

Entdeckt wurde der Diebstahl von der Geschädigten erst, als sie heimkehrte und beim Entladen des Fahrzeugs das Fehlen des Rucksackes bemerkte. Bei der daraufhin folgenden Anzeigenerstattung erinnert sich die Frau an einen verdächtigen Mann, der sich in der Nähe ihres Fahrzeugs aufgehalten hatte.

Er wurde wie folgt beschrieben:

  • männlicher Mitteleuropäer,
  • Anfang 40,
  • breites, dickliches Gesicht,
  • bekleidet mit einem dunklen Parka.

Eine gleiche Erfahrungen machte am selben Tag eine 87-jährige Langenfelderin auf dem Kundenparkplatz eines Supermarktes an der Rheindorfer Straße

Als auch sie dort ihre Einkäufe in ihren PKW lud und diesen nur für wenige Momente unverschlossen und unbeobachtet ließ, um den Einkaufswagen zurückzubringen. Auch diese Gelegenheit reichte zum Diebstahl von insgesamt drei Geldbörsen mit Bargeld, Ausweisen, Papieren und einer Kreditkarte, welche die 87-Jährige beim Verstauen der Einkäufe auf dem Beifahrersitz ihres Fahrzeugs abgelegt hatte.

Auch erst als diese Geschädigte von den Einkäufen nach Hause zurückgekehrt war, bemerkte sie den Verlust ihrer Wertsachen und erstattete Anzeige bei der Polizei.

Dabei erinnerte sie sich an eine unbekannte verdächtige Frau, die sich zur Tatzeit unmittelbar neben ihrem Fahrzeug aufgehalten hatte und danach schnell in einem roten Kleinwagen davongefahren sein soll.

Diese Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  • 50- bis 70-jährige Frau,
  • Brillenträgerin,
  • silbergraue Haare,
  • untersetzte Figur,
  • bekleidet mit einem roten Anorak.

Bisher liegen der Langenfelder Polizei keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib des oder der unbekannten Täter bzw. der als tatverdächtig beschriebenen Personen vor.

Gestohlene Kreditkarten wurden umgehend gesperrt, polizeiliche Ermittlungen veranlasst, Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise dazu nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 / 288-6510, jederzeit entgegen.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei ausdrücklich und kreisweit vor der zuvor beschriebenen Masche von Trickdieben und mahnt dabei zu besonderer Wachsamkeit gerade auf den Kundenparkplätzen großer Einkaufs- und Supermärkte.

Zusätzlich gibt die Polizei folgende Tipps:

  • Wertsachen sollten niemals aus den Augen gelassen, Fahrzeuge auf keinen Fall unverschlossen zurückgelassen werden – auch nicht nur für wenige Augenblicke.
  • Machen Sie es Dieben so schwer wie möglich – nicht nur, weil es das Gesetz oder die Bedingungen Ihres Versicherungsvertrages es so  fordern ! Verschließen Sie immer alle Türen und Fenster, das  Schiebedach und auch den Kofferraum, selbst bei nur kürzester  Abwesenheit.
  • Ist eine Diebstahlwarnanlage am Fahrzeug vorhanden, sollte  diese auch unbedingt aktiviert werden !
  • Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Fahrzeug bei Benutzung  einer Funkfernbedienung auch tatsächlich abgeschlossen wird –  beispielsweise indem Sie sich vergewissern, dass sich die  Schließknöpfe nach unten bewegt haben, oder indem Sie den Türgriff  betätigen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady