Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Koblenz – Am Mittwoch, 23.08.2017, 12.30 Uhr, klingelte ein angeblicher Handwerker an der Tür eines Mehrfamilienhauses in der Straße „Am alten Hospital“ in Koblenz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Als die über 90 Jahre alte Bewohnerin öffnete, wurde sie von einem Mann angesprochen, der angeblich von der Wohnungsbaugesellschaft beauftragt wurde, einen Wasserschaden in ihrer Wohnung zu beheben.

Gutgläubig ließ sie ihn die Küche. Er führte einige „Arbeiten“ an der Spüle durch und zeigte der Frau einige nasse Stellen im Bereich der Spüle und des Kühlschranks. Er bat die Frau, den Kühlschrank auszuräumen. Der angebliche Monteur hat daraufhin kurz die Küche verlassen, um sich in den Keller zu begeben. Nach wenigen Minuten kehrte er zurück.

Nach dem etwa 30-minütigen Aufenthalt forderte er einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag für das Auswechseln einer Dichtung. Als sie ihm mitteilte, dass sie nicht genügend Barmittel im Haus hätte und ihren Sohn anrufen wolle, verließ der Monteur die Wohnung.

Kurze Zeit später stellte die Seniorin fest, dass sie Opfer eines Trickdiebes wurde, da der angebliche Monteur Schränke in Wohn- und Schlafzimmer durchsucht und, soweit bislang bekannt, einen Goldring gestohlen hatte.

Beschreibung

Der Arbeiter wurde wie folgt beschrieben: 45 – 50 Jahre alt, etwa 180 cm groß, schlank, kurze dunkle Haare, war bekleidet mit einer roten Handwerkerjacke und einer dunklen Hose.

Hinweise bitte an die Kripo Koblenz, Telefon: 0261-1031.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Koblenz