Produktempfehlung: Kaspersky lab

Dillenburg – Mit dem sogenannten Dienstleistungstrick waren Betrüger am Dienstag, 18. Juli in der Wolframstraße in Dillenburg erfolgreich.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Als angebliche Versicherungsvertreter traten die Täter so überzeugend auf, dass ihr 81-jähriges Opfer tatsächlich die angeblich ausstehenden Versicherungsbeiträge in Höhe von 170 Euro bar bezahlte. Die Kripo Dillenburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise.

Wem ist das Paar am Dienstagmorgen noch aufgefallen?

In der Wolframstraße waren der Mann und die Frau zwischen 09 und 09.30 Uhr. Wer hat zu dieser Zeit dort eventuell ein ortsfremdes Auto gesehen und kann nähere Angaben dazu machen? Von den Tätern liegt leider nur eine sehr vage Beschreibung vor: Das Paar machte nach Angaben des Opfers einen soliden und anständigen Eindruck.

Sowohl der Mann als auch die Frau waren zwischen 40 und 45 Jahre alt. Die Frau war mittelgroß, von zarter Gestalt und hatte kurze, blonde, gewellte Haare. Der Mann war etwa 10 Zentimeter größer als die Frau. Er trug eine grüne Stoffhose, einen Blouson und darunter ein Hemd.

Hintergrund:

Der „Dienstleistungstrick“ ist eine von vielen Maschen, mit denen Betrüger versuchen an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Sie geben sich als irgendein Dienstleister, z.B. Handwerker, Schornsteinfeger, Stadtwerkemitarbeiter oder wie hier Versicherungsvertreter aus. Oftmals „weisen“ sich diese Betrüger sogar aus. Sie wirken äußerlich seriös, treten freundlich und sehr überzeugend auf und erklären scheinbar plausibel ihren Besuch und die damit verbundene Forderung.

Die Geschichte ist dabei natürlich angepasst an die jeweilige Legende. „Kein seriöses Unternehmen treibt angeblich ausstehende Gelder durch Hausbesuche ein! Lassen Sie keine unangemeldeten, fremden Menschen in die Wohnung. Rufen Sie sofort die Polizei, wenn es zu Geldforderungen kommt!“