Parchim – Bereits am Freitag ist es unbekannten Tätern gelungen, eine 78-jährige Seniorin in Parchim um ihre Ersparnisse zu betrügen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein unbekannter Täter nahm mit der geschädigten Frau telefonischen Kontakt auf und suggerierte ihr, der Freund ihrer Enkelin zu sein. Im Gespräch gab der Tatverdächtige dann an, dass er Bargeld für den Kauf einer Wohnung benötigt. Das Opfer reagierte zunächst richtig und ging auf keine Geldforderungen ein. Wenig später meldete sich erneut ein tatverdächtiger Mann bei der Seniorin.

Dieser Anrufer gab sich als Polizist aus und teilte dem Opfer mit, dass er den vorherigen Telefonanruf überwacht hätte und alles seine Richtigkeit hätte. Die geschädigte Frau glaubte dem angeblichen Polizisten und übergab an einem vereinbarten Treffpunkt einem unbekannten Mann mehrere zehntausend Euro Bargeld.

Erst als die Geschädigte dann am heutigen Montag mit dem richtigen Freund ihrer Enkelin telefonierte, flog der Trickbetrug auf. Die Seniorin informierte sofort die Polizei. Die Ludwigsluster Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Amtsanmaßung und Betrug aufgenommen.

Die Polizei appelliert insbesondere an ältere Menschen, jegliche Bitten nach Bargeld, Schmuck oder anderen Wertgegenständen sehr kritisch zu hinterfragen. Vertrauen Sie keinen fremden Personen. Im Zweifelsfall informieren Sie sofort die Polizei über die bekannte Notrufnummer 110.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Rostock