Wenn du auf deiner Hochzeit erfährst, dass du plötzlich reich geworden bist…

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

… dann handelt es sich definitiv um eine Fake-News! Und dazu noch um eine dummdreiste Lüge, denn das verwendete Bildmaterial für diese Fake-News stammt aus einer völlig anderen Szenerie. Doch beginnen wir von vorne, beginnen wir mit einem Beitrag, an dem Facebook Geld verdient.

Es handelt sich hierbei um einen gesponserten Beitrag, der vielen Nutzern auf Facebook in der Timeline eingeblendet wird. Gesponsert bedeutet: Der Verfasser dieses Beitrages bezahlt Facebook dafür, dass der Beitrag Reichweite bekommt und vielen Nutzern angezeigt wird. Eine qualitative Gegenkontrolle seitens Facebook scheint im beschriebenen Fall nur ungenügend stattgefunden zu haben:

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Text

Diese Statusmeldung beinhaltet natürlich alle Merkmale des klassischen Clickbaits, was im Grunde nicht weiter schlimm ist, wenn der darauf folgende Inhalt den Vorschauelementen auch entsprechen würde. Doch das kann er nicht, denn bei dem Inhalt handelt es sich um eine erfundene, ja direkt gelogene Geschichte!

Fake-News!

Wir haben es in diesem Fall mit einer kommerziellen Fake-News zu tun. Für diese Art der Fake-News haben wir das folgende Schema entworfen, das den Aufbau beschreibt:

  • Kommerzielle Fake-News enthalten einen pseudoredaktionell erstellten Inhalt, der keinen Wahrheitsgehalt hat und auch nicht haben muss. Ebenso muss der Inhalt auch in keinem Zusammenhang mit der Schlagzeile stehen.
  • Sie stellen sich in Form einer News / Nachrichtenwebseite dar, die jedoch letztendlich keine ist.
  • Der Inhalt spricht ein Verlangen / eine Angst (in diesem Falle nur Verlangen) an.
  • Dem Verfasser ist der Inhalt egal, es geht darum, Werbung anzuzeigen, bzw. Werbelinks wirksam einzubauen.

Diese Elemente treffen natürlich auf die vorliegende Fake-News zu. Der Inhalt ist frei erfunden und hat an sich selbst keinerlei Wahrheitsanspruch. Die Webseite nennt sich “Daily News”, ist jedoch weder eine seriöse Nachrichtenwebseite, noch überhaupt in irgendeiner Weise eine Webseite mit Neuigkeiten. Inhaltlich geht es darum, dass der Bräutigam, ein ständiger Pleitegeier, sich kurz vor der Hochzeit bei einem Onlinecasino registriert hat und dort mit minimalen Geldeinsatz auf einmal den Jackpot geknackt hat.

Dies zeigt er seiner frisch Angetrauten noch während der Feier und sie bricht in Tränen aus. Daraufhin wird im Text beschrieben, wie man das selbst auch schafft. DARIN liegt die einzige Intention dieser Fake-News: Ein Onlinecasino wird beworben und man wird dazu animiert, selbst teilzunehmen. Ferner wird durch den Einbau der Links natürlich auch das Ranking des Casinos bei Google verbessert.

Alles Lüge!

Besonders nervig: Die Bilder aus der Geschichte sind echt, zeigen jedoch etwas völlig anderes. Es handelt sich um einen Anruf des Großvaters der Braut während der Hochzeitsfeier. Dieser konnte nicht anreisen und hielt daher eine kleine Ansprache über das Telefon:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady