Donnerstagmorgen waren die zwei Löwen Majo und Motshegetsi auf eigene Faust im Zoo Leipzig unterwegs – für einen der ausgebrochenen Großkatzen endete dieser Ausflug leider tödlich

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf den Websites der AZ Online und General Anzeiger Bonn berichtet, ereignete sich der Ausbruch der zwei anderthalbjährigen Löwenmännchen gegen 08:40 Uhr, noch bevor der Zoo seine Tore öffnete.

Die Tiere waren verängstigt unter ein Gebüsch gekrochen, gemeinsam mit 40 Mitarbeitern wurde ein Notfallplan ausgeführt, indem man die Löwen mit Zäunen und Fahrzeugen eingekesselt hatte. Die Situation schien zunächst unter Kontrolle zu sein, bis einer der Löwen eine Absperrung durchbrach.

“In dem Fall geht die menschliche Sicherheit vor.”

teilte Zoo-Direktor Jörg Junhold geschockt mit, denn eine Narkose habe bei dem später erschossenen Löwen Motshegetsi nicht gewirkt.

image
Quelle: general-anzeiger-bonn.de

Wie die zwei Raubkatzen entkommen konnten, ist noch unklar.

Die Löwen-Anlage, die sogenannte Löwen-Savanne, wird nun eingehend überprüft, nachdem sie 15 Jahre lang als sicher galt.

Beide afrikanischen Junglöwen lebten erst seit August im Leipziger Zoo und waren aus Basel gekommen. Sie waren für ein neues Zuchtprogramm importiert worden.

Der Zoo hatte seine Pforten nach dem Ausbruch bis zum Nachmittag geschlossen gehalten.

“Die Löwen-Savanne bleibt bis auf Weiteres gesperrt”,

so Junghold.

Weitere Auskünfte des Zoo-Direktors sind für heute Freitag geplant.

Quelle: General Anzeiger BonnAZ Online

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady