Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Screenshot einer angeblichen N-TV Telefonumfrage zu Thema „Trauen Sie deutschen Medien” soll sich selbst ad absurdum führen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn wie jeder weiß: Die addierten Prozentzahlen in Umfragen wie diesen sollten idealerweise 100% ergeben. Hier liegt jedoch die Schwäche im dargestellten Screenshot, denn die Zahlen ergeben addiert 104%.

War das hoch angesetzte Vertrauen in deutsche Medien damit ungerechtfertigt? Hat man bei N-TV gar eine Telefonumfrage gefälscht, um die Zuschauer zu manipulieren? Begeben wir uns auf die Suche nach dem Ursprung dieses Bildes, sowie auch der Telefonumfrage.

image

Schritt 1: Einfach mal dieses Bild, bzw. den reinen Screenshot der Telefonumfrage bei Google suchen. Zur Erinnerung: Die Bildersuche auf Google öffnet man entweder direkt über die Adresse https://www.google.at/imghp oder alternativ über die Startseite der Suchmaschine, indem man oben rechts auf den Begriff „Bilder” klickt. Darauf öffnet sich (in beiden Fällen) eine leicht veränderte Eingabefläche. Man findet den Hinweis „Google Bilder” vor, sowie auch in dem Eingabefeld ein kleines Symbol in Form einer Kamera.

Huch! Da stehen ja andere Zahlen!

Die Bildersuche bringt erstaunliches hervor: Nicht nur die Zahlen sind verändert worden, auch die Telefonumfrage an sich ist gefälscht. Die Bildersuche bringt Ergebnisse aus dem Jahr 2016 hervor, die exakt dieses Bild zeigen, jedoch eine andere Frage beinhalten. Gemäß den Regeln „je älter die Fundstelle, desto ursprünglicher”, sowie „je größer / höher aufgelöst das Bild, desto ursprünglicher”, dürfte die älteste Fundstelle für diesen Screenshot bei Sputniknews liegen.

In diesem Artikel vom 19.10.2016 geht Sputniknews auf die Umfrage „Soll Putin Merkel in die Schranken weisen?“ von N-TV ein und nutzt diesen Screenshot als Titelbild. In dieser ursprünglichen Vorlage stimmen wiederum die Zahlen (17% & 83%), auch die Telefonumfrage wird korrekt dargestellt.

Trivia

Die berühmteste Verbreiterin des Fake-Bildes dürfte übrigens Beatrix von Storch sein, die am 20. Dezember 2017 die Fakeumfrage veröffentlichte. Diese ist bis heute noch auf ihrem Twitteraccount zu sehen:

Bereits 2 Tage später veröffentlichte Karsten Schmehl von Buzzfeed eine Richtigstellung zu diesem Bild. Hier schreibt er:

Das von Beatrix von Storch verbreitete Bild hat eine andere Frage und jemand hat die Prozentzahlen manipuliert.

Ebenso führt Schmehl die Antwort von N-TV auf von Storchs Tweet an, die hier ganz deutlich von Fakenews sprechen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady