Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Drei Stunden lang saßen Touristen am Samstagabend in der Londoner Attraktion fest – “Nichts zu essen und saukalt”

Wie der Standard auf seiner Website berichtete, mussten in London Besucher der Riesenrad-Attraktion “London Eye” wegen einer technischen Panne von 19:00 – 22:40 Uhr in ihren Kabinen ausharren.

Laut Betreiber stoppte das moderne Riesenrad kurz nach 19 Uhr plötzlich. Die Ursache ist bis jetzt noch nicht bekannt.

Das am Themse-Ufer platzierte London Eye konnte erst nach drei Stunden wieder in Betrieb genommen werden.

Die Besucher konnten den Nachthimmel zwar deutlich länger genießen, als es normal der Fall ist, doch je länger sie warten mussten, desto besorgter waren sie auch.

“Erst lachten noch alle darüber, doch mit der Zeit bekamen die Leute mehr und mehr Angst”,

so Adil Raja, ein Passagier, der in 130 Metern Höhe festsaß, zum “Evening Standard”.

“Wir waren 22 Leute in unserer Kapsel, hatten aber nur fünf oder sechs Decken, Wasserflaschen und Traubenzucker-Tabletten”,

berichtete er.

“Ich war sauer, dass es nichts zu Essen gab, und es war sehr kalt.”

Die Betreiberfirma entschuldigte sich bei den betroffenen Fahrtgästen und stattete das Fahrgeld zurück.

Mit einer Stunde Verspätung öffnete das London Eye am Sonntag wieder seine Pforten.

Quelle: Der Standard

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady