Weitere Ermittlungserkenntnisse…

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie bereits berichtet, ging am Abend des 24.12.2017 eine Mitteilung über ein entfachtes Feuer in der Duracher Straße in Kempten bei der Polizei ein.

Nach dem damaligen Ermittlungsstand und den ersten gewonnenen Erkenntnissen war davon auszugehen, dass es sich bei dem dort festgestellten, verendeten Tier um einen Hund handelt. Daraufhin wurden unverzüglich weitere Ermittlungen in die Wege geleitet. Das Tier wurde sichergestellt. Es konnte jedoch weder identifiziert noch einem möglichen Besitzer zugeordnet werden.

Zur weiteren Klärung des Vorfalls wurden am heutigen Donnerstag weiterführende Untersuchungen beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Oberschließheim durchgeführt. Dabei konnte festgestellt werden, dass es sich hierbei nicht, wie ursprünglich berichtet, um einen Hund, sondern um einen Fuchs handelt. Das Ergebnis, ob das Tier zum Zeitpunkt der Brandentstehung noch gelebt hat oder bereits verendet war, steht noch aus.

Keine Erkenntnisse über den Unbekannten

Nach wie vor liegen keine Erkenntnisse über den Unbekannten vor, der das am Straßenrand liegende Tier angezündet haben soll. Die Polizei Kempten sucht daher weiterhin nach Zeugen, die gegen 21.00 Uhr Beobachtungen im Bereich der Duracher Straße gemacht haben.

Der Unbekannte flüchtete nach Ansprache mit einem Fahrrad und wurde wie folgt beschrieben: Er war dunkelhäutig, ca. 170 cm groß und etwa 25 Jahre alt. Er trug eine Jeans, weiße Schuhe, eine blaue Softshelljacke mit einer weißen Linie von Schulter zu Schulter und ein schwarzes Stirnband. Zudem hatte er auffällige Rasta Locken, welche nach oben gebunden waren. Bei dem benutzten Fahrrad handelt es sich um ein dunkles Herrenrad.

Die Polizeiinspektion Kempten ermittelt und nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0831/9909-2141 entgegen.

Quelle: PP Schwaben Süd/West, 28.12.2017; 15:30 Uhr/Kt
Titelbild: Symbolbilder

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady