Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Bild einer Frau mit einem toten Leoparden sorgt derzeit für viel Diskussion. So sind viele Nutzer der Meinung, es handele sich um ein Stofftier.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es geht um jenes Bild:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

So wird in unserer Community auf Facebook diskutiert:

„Das ist Brittany L. Sie hat gerade diesen männlichen Leoparden in seinen besten Jahren getötet. Laut SCI (Safari Club International) ist dieser Leopard möglicherweise der neuntgrößte Leopard, der je gejagt wurde.

Wird heiss diskutiert ob es sich um ein Stofftier handelt!!!!!!“

Die Nutzerin hat recht

Es handelt sich nicht um ein Stofftier, sondern tatsächlich um einen echten Leoparden. Bei vielen Nutzern entsteht vielleicht der Eindruck, da es schlaff dahängt (was normal ist, wenn es tot ist) und die Jägerin es so leicht halten kann (ja, auch Frauen können Muskeln haben).

Das Bild stammt von der Seite des Safari Club International (SCI), der Name des Bildes beinhaltet augenscheinlich den Namen der Jägerin, Brittany L.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Das Bild geht viral

Nun ist dieses Foto beileibe nicht das erste und einzige Jagdbild auf der Seite des SCI oder im Internet überhaupt. Viral wurde es erst, als das Model Naomi Campbell sich dieses Bild rauspickte und auf Instagram postete:

Fazit

Das Bild ist kein Fake. Es stammt von der Seite des Safari Club International, die auf ihrer Seite regelmäßig Bilder von Clubmitgliedern mit ihrer Jagdbeute veröffentlichen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady