Bilder von toten Kindern – verteilt auf Facebook.  Seit Tagen kämpfen wir von Mimikama selbst jeden Tag mit den Tränen, da wir unzählige Anfragen zu den Bilder der verstorbenen Kinder bekommen, die die Flucht über das Meer nicht geschafft haben. R.I.P

- Sponsorenliebe | Werbung -

00000001

Die letzten 24 Stunden haben gezeigt, dass viele Nutzer diese schockierenden Bilder nicht einordnen können. Aus diesem Grunde und auch aus Respekt vor den Verstorbenen und deren Eltern gegenüber veröffentlichen wir diese Bilder nicht.

Das ist Krieg. Das ist das Leid des Krieges. Das sind die Opfer des Krieges. Den Krieg interessiert es nicht, ob man 7 oder 70 Jahre alt ist, denn Krieg bringt nur Tod. Und diesen Tod bringt er meist den Unschuldigen, welche den Krieg nicht haben wollen.


Hier werden Leichen von Kindern instrumentalisiert und deren Persönlichkeitsrechte weggewischt!

Ist es erlaubt, die Bilder toter Kinder zu veröffentlichen? Auch wenn es einem vermeidlich „gutem“ Zweck dienen soll, der Aufrüttelung und dem Wunsch etwas zu ändern, werden hier die Leichen von Kindern instrumentalisiert und deren Persönlichkeitsrechte weggewischt, als ob sie nicht mehr vorhanden seien, weil die Kinder so schrecklich gestorben sind und nicht mehr leben.

Wir rufen hiermit auf, diese schrecklichen BILDER NICHT zu TEILEN!

Aus Respekt vor den toten Kindern und deren Eltern, die mit Sicherheit nicht gewollt hätten, dass alle Welt so auf die Körper ihrer toten Kinder starrt.

Danke an Stefanie H. für dein Kommentar auf unserer Seite.

Hier geht es weiter zu: „Symbolbild der Flüchtlingskrise! Hinsehen oder Wegsehen?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady