Würzburg/Kürnach: Ein Tornado zog Donnerstagabend eine Schneise der Zerstörung durch Kürnach in Unterfranken. Zum Glück wurde niemand verletzt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die ‘Augsburger Allgemeine’ und ‘BR24’ berichten, zog gestern Abend ein Tornado eine Schneise von rund 100 Metern.

In Kürnach, LK Würzburg in Unterfranken wurden laut Augsburger Allgemeine und BR24 60 bis 80 Häuser abgedeckt. Die Feuerwehr rückte mit 130 Einsatzkräften aus.

Menschen wurden zum Glück keine verletzt.

Der Landrat des Landkreises Würzburg, Eberhard Nuß rief den Katastrophenfall aus, um Geschädigte die Möglichkeit zu geben, auf öffentliche Gelder zu hoffen, falls die Versicherungen nicht zahlen würden.

Tornados um die Jahreszeit nicht unwahrscheinlich

Ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) erklärte:

„Es ist eine einzelne kleine Zelle gewesen. Es war nicht unerwartet, aber nicht sehr wahrscheinlich. Die Grundbedingungen, dass Tornados auftreten, waren gegeben. In Kürnach hat es gereicht, dass die Winddrehungen vom Boden in die höheren Luftschichten so stark waren, dass sich ein Tornado hat ausbilden können.”

Das Gewitter hatte sich ausgehend vom Main-Kinzig-Kreis in Hessen gebildet und zog Richtung Würzburg.

Eine Warnung für die Landkreise Kitzingen und Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim war ebenfalls ausgesprochen.

Quellen: Augsburger Allgemeine, BR24

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady