Nutzeranfrage: “Möchte gern wissen ob das stimmt das die Eier Salmonellen haben da diese viele kaufen”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ja das stimmt! Es handelt sich dabei um einen öffentlichen Rückruf!

Öffentlicher Rückruf: Toni’s Freilandeier – mit dem Erzeugercode 1-AT-3551199 auf dem Ei werden vom Markt genommen

Eier wegen Salmonellen nicht zum Verzehr geeignet und werden zurückgerufen.




Knittelfeld (OTS) – Die Toni’s Handels GmbH informiert über einen Warenrückruf der in Österreich in Umlauf gebrachten Produkte:

SPAR:

  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg M, MHD 01.12.2017, KN: 260004
  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg L, MHD 01.12.2017, KN: 260158

PENNY:

  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg M, MHD 30.11.2017, KN: 260021
  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg M, MHD 30.11.2017, KN: 260016

BILLA/ADEG:

  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg M, MHD 03.12.2017, KN: 718054
  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg L, MHD 03.12.2017, KN: 718056
  • Toni’s Freilandeier 6 Stk/Pkg L, MHD 03.12.2017, KN: 718089
  • Toni’s Freilandeier 10 Stk/Pkg Mind. Gew. 450g, MHD 03.12.2017, KN: 718055
  • Toni’s Freilandeier 10 Stk/Pkg Mind. Gew. 450g, MHD 03.12.2017, KN: 718088

Die Freilandeier stammen aus dem landwirtschaftlichen Betrieb mit dem Erzeugercode auf dem Ei: 1-AT-3551199.

Vom Rückruf sind ausschließlich Toni’s Freilandeier mit der oben genannten Chargennummer, Mindesthaltbarkeitsdatum und Erzeugercode betroffen. Andere Produkte der Toni’s Handels GmbH sind vom Rückruf nicht betroffen.

Aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes und der Lebensmittelsicherheit wurden nach Bekanntwerden des positiven Befundes, KEINE Eier des betroffenen Betriebes zur Auslieferung gebracht. Sämtliche Eier, die sich vom betroffenen Legehennenhalter im Umlauf befinden, wurden vor der amtlichen Probenziehung ausgeliefert.

Toni´s Freilandeier werden von rund 100 Bauern in kleinstrukturierter Landwirtschaft unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen und nach den höchsten Tierschutz-Standards erzeugt. Jährlich werden bei den Betrieben rund 550 Salmonellenproben durch die Betreuungs-, bzw. Amtstierärzte gezogen und untersucht. Die Anzahl der Untersuchungen ergeben sich aus der Anzahl der Ställe bzw. Herden. Das bedeutet, dass laut der Geflügel- und Hygieneverordnung jede Herde alle 15 Wochen routinemäßig auf Salmonellen getestet wird.

Im Zuge der regelmäßigen tierärztlichen Kontrollen der landwirtschaftlichen Betriebe, hinsichtlich Salmonellen, wurde bei einem der rund 100 Bauernhöfe ein positiver Salmonellenbefund nachgewiesen. Vom Verzehr der betroffenen Freilandeier wird daher dringend abgeraten.

Toni’s Qualitätsmanagement

Toni’s Freilandeier steht für die höchsten Tierschutzstandards und artgerechte Hühnerhaltung. Darüber hinaus zählen Aspekte der Lebensmittelsicherheit und Frische zu den höchsten Anforderungen an Toni‘s Produktqualität.

Grundsätzlich werden Legehennenbestände ab 350 Tieren bereits bei der Einstallung vorsorglich gegen Salmonellen geimpft (per Schluckimpfung über das Trinkwasser). Das bedeutet, dass bei Toni’s alle Legehennen entsprechend geimpft werden. Auch in diesem vorliegenden Fall war die Salmonellenkontrolle der Herde bei Einstallung negativ. Strenge Dokumentation und die Zusammenarbeit der handelnden Stellen gewährleisten ein rasches Eingreifen und höchste Lebensmittelsicherheit für unsere Konsumenten.

Kundeninformation

Die Toni’s Handels GmbH und die österreichischen Lebensmittelhändler ermöglichen allen Kunden eine Rückgabe der betroffenen Artikel, in den entsprechenden Filialen. Der Kaufpreis wird selbstverständlich auch ohne Kassazettel rückerstattet. Toni’s Freilandeier entschuldigt sich bei allen Betroffenen für entstandene Unannehmlichkeiten.

Selbstverständlich steht das Team von Toni’s Freilandeier bei Fragen zur Verfügung und ist von Montag bis Freitag von 8:00-16:30 Uhr gerne für Sie da.
Sie erreichen uns unter: +43 3512 85725 oder office@tonis.at

Sicherheit und Hygiene

Salmonellen sind Bakterien, deren Übertragung hauptsächlich durch den Verzehr roher oder ungenügend erhitzter Lebensmittel tierischen Ursprungs erfolgt. Eine Kreuzkontamination von möglichen Salmonellenträgern auf andere rohe oder ungekochte Lebensmittel, muss im Besonderen beachtet werden. In diesem Bezug werden Konsumenten zum sorgfältigen Umgang mit Lebensmitteln in der Küche aufgerufen. Rohe Eier am besten im Kühlschrank, getrennt von anderen Lebensmitteln lagern, um Übertragungen von Mikroorganismen auf andere Lebensmittel zu vermeiden. Salmonellen befinden sich hauptsächlich auf der Eischale. Daher wird eine Reinigung von Händen, Arbeitsgeräten und Arbeitsflächen nach der Verwendung von Eiern empfohlen. Besonders gefährdet sind neben älteren Menschen, vor allem Kleinkinder, Schwangere und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.

Quelle: OTS

-Mimikama unterstützen-