Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wuppertal – In Wuppertal-Elberfeld kam es am Freitag, den 18.08.2017, gegen 14.45 Uhr, an der Straße Kipdorf zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf ein 31-jähriger Iraker durch Messerstiche tödlich und sein 25-jähriger Bruder schwer verletzt wurden. Die unbekannten Täter flüchteten zunächst.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In den späten Abendstunden nahm die Polizei zwei syrische Brüder (14 und 16 Jahre) fest. Sie wurden auf Antrag der Wuppertaler Staatsanwaltschaft dem zuständigen Richter am Amtsgericht vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Weiterhin fahndet die Polizei per Haftbefehl nach zwei flüchtigen Männern (23 und 29 Jahre), bei denen der dringende Verdacht besteht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Bei den beiden noch flüchtigen Männern handelt es sich um den 29-jährigen Mohammad Alali und den 23-jährigen Sakher Alheter.

Mit richterlichem Beschluss veröffentlicht die Polizei nun Lichtbilder der Verdächtigen.

Wer hat die beiden Männer gesehen oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort oder zum Tatgeschehen geben?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0202/284-0 (Kriminalkommissariat 11) entgegen. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.

Da die Gesuchten möglicherweise bewaffnet sind, verständigen Sie auf jeden Fall die Polizei und sprechen Sie die Männer nicht an!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEStaatsanwaltschaft Wuppertal