Tödlich verunfallter Stand-up-Paddler auf der Elbe bei Rathen (Sächsische Schweiz)

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am 7. August 2016 überfuhren auf der Elbe zwei Stand-up-Paddler das Gierseil der Fähre Rathen. Dabei stürzte einer der Wassersportler in den Fluss und wurde in der Folge unter Wasser gezogen. Es gelang einem Mann, den Verunfallten an das Ufer zu bringen. Trotz mehrfacher Wiederbelebungsversuche verstarb der Wassersportler im Krankenhaus.

Der Unfall ereignete sich in Sichtweite der Gierseilfähre Rathen, welche zum Zeitpunkt des Geschehens im Begriff war, überzusetzen. Auf der Fähre befanden sich sehr viele Fahrgäste.

Die Wasserschutzpolizei ermittelt in diesem Verkehrsunfall und bittet die Bevölkerung um Mithilfe:

1. Wer hat am 7. August 2016 den kompletten Unfallhergang beobachtet?

Wir suchen Zeugen, die sowohl von der Fähre als auch vom Ufer oder anderen Wasserfahrzeugen aus Beobachtungen gemacht haben.


SPONSORED AD


Entscheidend ist hierbei, dass die Wassersportler zu Beginn Ihrer Wahrnehmung noch auf dem Brett standen.

2. Wer hat Aufnahmen vom Unfallhergang gemacht?

Neben Schilderungen sind bewegte Bilder hilfreich, um den Sachverhalt aufzuklären. Solltet Ihr zum Zeitpunkt am Ereignisort gewesen sein, prüft bitte Eure Smartphones und Kameras, ob Ihr Videoaufnahmen vom Unfall gemacht habt.

Hinweise nimmt das Präsidium der Bereitschaftspolizei, Fachdienst Wasserschutzpolizei, jederzeit unter der Telefonnummer 0351/866 3525 entgegen.

Quelle: Facebook / Polizei Sachsen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady