Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Na, ernsthaft: es gibt keinen Ministerpräsidenten von Deutschland.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Warnung vor...

Sollte eigentlich reichen. Wäre dann aber der kürzeste Artikel, welcher hier jemals geschrieben wurde. Und hinter dieser Klickfalle steckt ja noch so einiges mehr. Deshalb gehen wir den ausführlichen Weg.

Wer bei Facebook auf diese Meldung, welche sich als Videovorschau tarnt, trifft: bitte nicht anklicken!

image

Denn hinter dieser Mitteilung steckt kein Video, sondern eine Klcikfalle mit Phishing und anschliessender Werbung für irgendwelche Schmuddelseiten:

Tochter des Ministerpräsidenten von Deutschland verlor beide Beine – durch den Angriff eines Weißen Hai in Sylt ( gefangen auf Video Airtime)

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Ein weißer Hai bei Sylt, dass klingt ja fast schon genau so bescheuert wie “Hai-Alarm auf Mallorca”. Natürlich ist das Murks, und zwar sehr plakativer Murks.

Klickfalle

Wer nun darauf reagiert, landet auf einer Seite, welche sich als Videoseite tarnt. Hier wird der Anschein erweckt, dass man per Klick ein Video abspielen kann. Nun, das ist nicht der Fall, denn der Klick auf das vermeintliche Video ist eine Klickfalle.

image

Nach dem Klick öffnet sich ein neues Browserfenster. Dieses Fenster ist eine gefälschte Facebookseite. Die gefälschte Facebookseite behauptet nun, man müsse einer “Facebook Video Application” einen Zugriff auf das Facebook-Konto erlauben.

image

Das ist jedoch Unsinn! diese erwähnte Applikation (Erweiterung) existiert in diesem Zusammenhang überhaupt nicht. Diese gefälschte Seite hat nur ein Ziel: man will sich Facebook-Zugangsdaten ergaunern. Wer an dieser Stelle also seine  Zugangsdaten eingibt, hat diese an Betrüger verloren.

Zweiter Klick

Wenn man dieses Fenster schließt, startet immer noch kein Video. Die ursprüngliche Seite hat sich nun ein wenig gewandelt und verlangt, dass man selbst diese angebliche Video verteilt. Klick&Share – eine berühmte Methode, den Besucher selbst zum Verteiler der dämlichen Inhalte zu machen.

image

Aber selbst wenn man das gemacht hat, selbst wenn man sich zum Verteiler für eine Klickfalle hat missbrauchen lassen, so gibt es einfach kein Video eines Haiangriffes zu sehen. Stattdessen öffnet sich eine Weiterleitung zu verschiedenen Schmuddelportalen. Sprich: der Webmaster, der diese Klick&Share Seite gebaut hat, hat am Ende ein Werbeprogramm gesetzt, mit dem er Geld verdient.

image

Weg mit dem Dreck

Wer sich nun hat hinreißen lassen und diesem Mumpitz selbst geteilt hat, sollte am besten dafür sorgen, dass er von der eigenen Pinnwand wieder verschwindet. Das funktioniert am Besten, indem man das Aktivitätenprotokoll aufruft und den entsprechenden Eintrag entfernt.

image

Wer den großen Fehler begangen hat und zudem noch auf der gefälschten Facebookseite seine Daten angegeben hat, sollte dringend und schnell die eigenen Zugangsdaten ändern. Reagiere auf jeden Fall so schnell wie es geht!

  1. Ändere als erstes Deine Kontaktadresse
  2. Ändere danach sofort Dein Passwort
  3. Bei der abschließenden Frage, ob alle Geräte abgemeldet werden sollen, auf jeden Fall dieses wählen!

image

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady