Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieser Tweet des deutschen Satiremagazins „Titanic“ empört die einen und amüsiert die anderen. Ruft die „Titanic“ damit zum Mord an Kurz auf?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Als erstes sollte man wissen, dass das Satiremagazin „Titanic“ gerne mit extrem provokanten und grenzwertigen Bildern reizt, dies liegt in der Natur der Sache eines Satiremagazins (siehe auch Charlie Hebdo).

Doch ist die “Titanic” mit diesem Tweet zum Thema österreichische Politik zu weit gegangen?

Um diesen Twitter-Beitrag geht es:

Indem sie die aktuellen Wahlergebnisse aus Österreich zum Anlass nahmen und das Thema des aktuellen Heftes “Nazis in Deutschland?!” auf den österreichischen Nachbarn ummünzten, wollte die „Titanic“ mit diesem Beitrag um Abonnenten aus Österreich werben.

Wie geschickt das war, sei dahingestellt.

Hintergrund und Motive

Grundsätzlich geht es bei diesem Bild um die Frage, ob man bei einer Zeitreise Hitler als Baby töten würde.

Der Vergleich mit dem designierten Bundeskanzler Kurz und Hitler ist nun Geschmackssache.

Einige Leser und auch die österreichische Polizei haben den Tweet an das Ministerium für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung weitergeleitet.

Dieses prüft nun, ob es sich rechtlich gesehen um einen Aufruf zum Mord handelt.

Da stellt sich erneut die Frage: „Was darf Satire?“

Diese Frage wird wohl nun vom österreichischen Gesetzgeber zu beantworten sein, was diesen Tweet angeht.

Ergebnis:

Mit Sicherheit lässt sich jedoch eines sagen, dass die Intention der „Titanic“ wohl nicht die Ermordung von Kurz ist, sondern ein Vergleich mit dem Rechtsruck in Deutschland und eine Werbeaktion um neue Leser in Österreich.

Ob diese Aktion nun genial oder völlig geschmacklos ist, kann jeder nur für sich selbst entscheiden, rechtlich gesehen liegt die Sache nun bei den österreichischen Behörden.

Autor: Anke M.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady