Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer häufiger sieht man Bildern mit Menschen, denen ein schlimmes Schicksal wiederfahren ist. Über diesen Bildern liest man dann eine abartige emotionale Erpressung: “Tippe Amen, ansonsten hast Du 7 Jahre Pech”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zumeist auf Englisch “Seven Years Of Bad Luck If You Don’t Like And Type AMEN”. Alle diese Statusmeldungen haben etwas gemeinsam: sie “missbrauchen” die dargestellte Person, um sich selbst eine große Menge an Interaktion zu bescheren.

image

Auf Herkunft des Bildes, sowie Urheber- und Nutzungsrechte wird dabei nicht geachtet. Im obigen Falle ist es sogar noch interessanter: das Bild zeigt Walter Joshua Fretz, der nach nur 19 Wochen Schwangerschaft im Jahr 2013 geboren wurde und nur wenige Minuten lebte. Die Bilder wurden durch die Eltern selbst in das Netz gesetzt, tragen tatsächlich auch den Hinweis, dass man sie teilen darf (“please feel free to share”), jedoch sagen die Eltern auch gleichzeitig aus, dass sie eben keine Likes oder Kommentare damit erhaschen wollen [1]:

I did not post these photos or our story with the intention of gathering facebook „likes“ or comments. I really don’t care about those things at all. I shared these photos so my friends and family could see my perfect child.

Andere Fälle

In der letzten Woche haben wir über Darcie Kay geschrieben, die als Baby einen Tumor hatte und operiert werden musste. Ein Bild von Darcie wurde in einer Zeitung veröffentlicht und wird derzeit häufig missbräuchlich für exakt diese Amen-Hysterie genutzt [2]. Mittlerweile sind innerhalb von 10 Tagen dort über 1,8 Millionen Interaktionen entstanden.

image

Für die Eltern des Kindes schrecklich, für Facebook hingegen irrelevant: das Stehlen eines urheberrechtlich genutzten Fotos, sowie auch der Verstoß gegen das Persönlichkeitsrecht des Kindes verstößt laut Feedback nicht gegen die Richtlinien der Plattform.

Wir hatten letzte Woche das Glück, und konnten die Mutter, Natalie Kay, dazu befragen.. Die andere Seite dieser Likegeilen Statusmeldungen kennt kaum jemand: Eltern sind verärgert und auch zutiefst traurig, dass die Bilder mit ihren Kindern für Likejägerei ausgenutzt werden.

Verweis:

Likejägerei! Die Wahrheit hinter “tippe Amen” oder “Facebook zahlt für ein Like” [Interview mit Natalie Kay]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady